"Ad-Strength"-Indikator soll Qualität von Anzeigen ausweisen

Google hat vor Kurzem die neuen Responsive-Search-Ads eingeführt, die auf maschinellem Lernen beruhen: Werbetreibende können hierbei mehrere Überschriften und Anzeigentexte angeben, ein Algorithmus lernt, welche Varianten davon am besten funktionieren. Bisher wurden dem Werbetreibenden jedoch keinerlei Informationen über die Anzeigenleistung bereitgestellt. Dies soll sich durch den "Ad-Strength"-Indikator ändern, der ab September Aufschluss darüber geben wird, wie relevant die jeweiligen Anzeigen sind.