UBER-Chef tritt zurück

Travis Kalanick unter Druck

Nach einer Reihe von Sexismus- und Diskriminierungsvorwürfen bei Uber, tritt Travis Kalanick nun endgültig zurück. Für Kalanick, der sich einige Tage zuvor gezwungen sah, eine Auszeit zu nehmen, wuchs der Druck: Die New York Times berichtet, dass fünf führende Anteilseigner seinen Rücktritt gefordert haben. Dieser Forderung ist er, so Kalanick gegenüber der New York Times, nachgekommen, weil er Uber mehr als alles andere auf der Welt liebe: “I love Uber more than anything in the world and at this difficult moment in my personal life I have accepted the investors request to step aside so that Uber can go back to building rather than be distracted with another fight.“