Windows 10 soll ein frisches Design erhalten

Windows 10 soll ein frisches Design erhalten
© chagin – Fotolia.com

Immer mehr Nutzer verwenden Windows 10. Statistiken zufolge nutzt mittlerweile fast jeder vierte Desktop-Nutzer das Betriebssystem, das im vergangenen Jahr erschienen ist. Jetzt arbeitet Microsoft bereits an einem neuen, frischen Design, mit welchem das Betriebssystem noch flüssiger und dynamischer wirken soll. Schon Ende 2017 soll es ein aufgefrischtes Design von Windows 10 geben. Dabei soll es sich aber nicht um eine komplette Neugestaltung handeln, sondern um eine Verbesserung des bestehenden Designs mit neuen Animationen und Übergängen. Außerdem möchte Microsoft die Richtlinien bei der Gestaltung von Apps verschärfen. Diese Verschärfung soll zu einer einheitlichen Bedienung führen.

Codename: Project Neon

Das ganze Projekt trägt den Codenamen "Project Neon". Ziel ist es, dass Windows 10 weniger statisch wirkt und dadurch die Betriebsoberfläche stärker dem Zeitgeist entsprechend angepasst wird. Neue Animationen und Übergänge sollen Windows 10 noch flüssiger, moderner und noch schöner wirken lassen. Außerdem soll 3D-Unterstützung integriert werden. Die Schwierigkeit hierbei dürfte sein, für alle Geräteklassen und Nutzungsarten ein ähnliches Bediengefühl zu erzeugen. So soll man die Oberfläche über mehrere Geräte hinweg nutzen und eine Verbindung zur physischen Umgebung mit 3D-Modellen eingehen können. Auch für App-Entwickler ändert sich einiges: Die strengeren Richtlinien für die Erstellung von Apps sollen vor allem dafür sorgen, dass Schaltflächen und Menüs innerhalb von Apps eine einheitliche Darstellung aufweisen. Außerdem sollen Windows-Apps über den Fensterrahmen hinaus verschiedene Funktionen erfüllen können. Dadurch, dass "Project Neon" weiterhin auf der in "Modern UI" umgesetzten Microsoft Design Language 2 (MDL2) basieren soll, dürften bestehende Apps auch mit der neuen Designsprache weiterhin gut zu der Gesamtoptik von Windows 10 passen.

Daneben finden sich vereinzelt noch ältere Designelemente im Betriebssystem, die auf hochauflösenden Bildschirmen verpixelt und verwaschen aussehen können. Ob Microsoft vorhat, diese ebenfalls zu erneuern, ist noch nicht bekannt. Teilnehmer des Windows Insider Programms sollen schon im April oder Mai 2017 erste Veränderungen bemerken, da schon zu dieser Zeit eine erste Vorabversion veröffentlicht werden soll. Erste Elemente könnten sogar schon im nächsten großen Update „Redstone 2“ zu finden sein, das im März 2017 erscheinen soll.


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
SEO-Manager Exklusiv
Jochen Moschko arbeitet als SEO-Manager in der Exklusiv-Abteilung bei der FAIRRANK GmbH.