Ein Ausblick auf Android O

Ein Ausblick auf Android O
© REDPIXEL – Fotolia.com

Im dritten Quartal dieses Jahres soll Android O, Version 8.0, erscheinen. Wie schon bei iOS möglich, soll auch das neue Android die Wiedergabe von Videos und Videokonferenzen als Bild im Bild unterstützen. So können Nutzer während der Wiedergabe gleichzeitig mit anderen Apps arbeiten.

An system- und appseitigen Benachrichtigungen wurde ebenfalls geschraubt. So können Benachrichtigungen von Apps jetzt auch in der Nähe des App-Icons auf dem Home-Bildschirm angezeigt werden. Wer gerade keine Zeit hat, kann Benachrichtigungen jetzt wegdrücken, aber später erneut anzeigen lassen („Snooze“).

Wer oft im Internet unterwegs ist, wird vom neuen „Autofill Framework“ profitieren. Damit sollen sich nicht nur – wie auch in anderen Betriebssystemen – Onlineformulare ausfüllen lassen, sondern auch Formulare innerhalb von Apps. So können häufig wiederkehrende Informationen, wie beispielsweise der eigene Name oder Kreditkartennummern, bei Bedarf per Fingertipp in die passenden Felder eingesetzt werden.

Auch soll der Stromverbrauch weiter gesenkt werden. So erhalten Apps, die im Hintergrund laufen, zukünftig seltener aktuelle Daten vom Betriebssystem, wie beispielsweise die aktuelle Position. Die jeweils aktiv genutzte App soll hiervon jedoch nicht betroffen sein.

Aber das ist noch nicht alles, was sich bezogen auf die App-Entwicklung ändert: Wenn eine App im Hintergrund aktiv ist und im Vordergrund eine Meldung anzeigen möchte, muss diese Meldung jetzt zwingend einer Kategorie zugeordnet werden (TYPE_PHONE, TYPE_SYSTEM_ALERT usw.). Fehlt diese Angabe, wird die Meldung von Android O schlichtweg ignoriert.

Größere Aufmerksamkeit wird jetzt auch der Bedienung einer App per Tastatur geschenkt, da Android-Apps auch unter dem Desktop-Betriebssystem ChromeOS lauffähig sind (Microsoft hat auf den steigenden Erfolg von ChromeOS jüngst mit der Einführung von „Windows 10 S“ reagiert).

Wer seine Geräte mit WLAN betreibt, soll in den Genuss einer verbesserten Verbindungsstabilität sowie einer überarbeiteten Funktion zur Auswahl von WLAN-Hotspots kommen.

Wer ein Update auf Android O erhalten wird, hängt vom Gerät und dessen Hersteller ab. Viele Hersteller liefern nach einiger Zeit nur noch Sicherheits- aber keine Funktionsupdates mehr. Bis sich Android O weit verbreitet hat, dürfte also einige Zeit vergehen.


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
SEO-Manager Exklusiv
Jochen Moschko arbeitet als SEO-Manager in der Exklusiv-Abteilung bei der FAIRRANK GmbH.