Ältere Apps unter iOS 11 nicht mehr lauffähig?

Ältere Apps unter iOS 11 nicht mehr lauffähig?
© alexlmx – Fotolia.com

Am 5. bis 9. Juni 2017 wird die World Wide Developers Conference (WWDC) – die wichtigste jährliche Konferenz für die Entwicklung von Apple Software – erstmals in San Jose nahe dem Firmensitz Cupertino statt in San Francisco stattfinden. Experten erwarten pünktlich zum 10. Geburtstag des iPhones einige einschneidende Veränderungen in Apples Betriebssystemen.

Unterstützung für 32 Bit wird voraussichtlich eingestellt

Teil der Veranstaltung soll auch die Präsentation von iOS 11 werden. Bereits vor längerer Zeit hatte Apple CEO Tim Cook angekündigt, dass große Änderungen zu erwarten seien. Für einige Nutzer bringt das neue Betriebssystem jedoch auch einen empfindlichen Verlust mit sich. Offenbar wird die Kompatibilität mit älteren Apps in 32 Bit nun endgültig eingestellt. Nutzer des aktuellen iOS 10.3 werden bereits mit Warnmeldungen auf diesen Schritt eingestellt. Ihre Aussage ist klar und unmissverständlich: In zukünftigen iOS-Versionen werde die betroffene App "nicht mehr funktionieren". Seit 2014 sind Entwickler bereits verpflichtet, neue iOS-Apps nur noch als 64-Bit-Version in den AppStore einzustellen. Bis Mitte 2016 tummelten sich im Store dennoch zahlreiche ältere Apps. Seitdem hat jedoch das große Sortieren begonnen – allein im Oktober des Jahres wurden beinahe 50.000 Anwendungen ersatzlos entfernt. Betroffen waren in erster Linie Spiele.

Keine Updates mehr für das iPhone 5 und 5c

Seit letztem Jahr erhält bereits das iPhone 4s keine Updates mehr. Dieses Jahr sollen das iPhone 5 und 5c folgen. Diese Generation war übrigens die erste, welche mit 64 Bit-Prozessoren ausgestattet war.

Fazit

Apples Schritt, ab iOS 11 viele ältere Apps auszuschließen, dürfte bei einigen Anwendern für Unbehagen sorgen. Nicht wenige Apps werden seit Jahren nicht mehr weiterentwickelt, sind aber im täglichen Gebrauch nützliche Helfer oder sorgen zwischendurch für Abwechslung. Von den Entwicklern zu erwarten, stets Aktualisierungen zu veröffentlichen und dabei sogar den Sprung von 32- zur 64-Bit-Architektur vorauszusetzen, ist fragwürdig. Gerade mit den verfügbaren Anwendungen steht und fällt der Erfolg eines Betriebssystems. Apple sollte überlegen, seine 32-Bit-Unterstützung auch in Zukunft aufrecht zu erhalten. Ein Blick auf Microsoft Windows zeigt, wie beide Architekturen erfolgreich parallel unterstützt werden können.


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
SEO-Manager Exklusiv
Jochen Moschko arbeitet als SEO-Manager in der Exklusiv-Abteilung bei der FAIRRANK GmbH.