Wie schreibt man gute SEO-Texte?

glenn-carstens-peters-npxXWgQ33ZQ-unsplash

SEO-Texte sind eine reine Aneinanderreihung von Keywords? Das war einmal. Mittlerweile verstehen Suchmaschinen wie Google Texte immer besser und können semantische Zusammenhänge erkennen. Was also sind SEO-Texte und wie schreibt man sie? Das erklären wir in unserem Blogbeitrag!


Inhalt


Was sind eigentlich SEO-Texte?

Im Grunde genommen sind SEO-Texte einfach Texte, die mit dem Ziel geschrieben werden, nicht nur von Lesern, sondern ebenso von Suchmaschinen verstanden zu werden. Dabei kann es sich also um verschiedene Textarten handeln: Eine Produktbeschreibung, ein Kategorietext oder eine Pressemitteilung können alle gleichermaßen als SEO-Text geschrieben werden. Wichtig ist, dass sie von Suchmaschinen gut gelesen werden können, sodass sie zu möglichst guten Platzierungen in den Suchergebnissen führen.

Warum braucht man Inhalte auf der Website?

Inhalt bzw. Content ist einer der wichtigsten Rankingfaktoren bei Google und Co. Das heißt: Websites mit guten Inhalten – zum Beispiel Texten, Bildern, Grafiken oder Videos – werden häufig besser platziert als solche ohne Inhalt bzw. mit schlechtem. Die reine Menge ist allerdings nicht ausschlaggebend. Stattdessen kommt es darauf an, ob der Content für den Nutzer relevant ist. Er muss also die jeweilige Suchintention des Nutzers befriedigen und interessant sowie übersichtlich sein.

Wie gestaltet man interessanten Content?

Um den Usern interessanten und zielführenden Content bieten zu können, sollten Sie bei der Erstellung der Inhalte die AIDA-Formel berücksichtigen:

  • Attention: Gewinnen Sie die Aufmerksamkeit des Nutzers
  • Interest: Erwecken Sie das Interesse des Nutzers
  • Desire: Erhöhen Sie den Wunsch des Nutzers, Ihr Produkt zu besitzen bzw. Ihre Dienstleistung in Anspruch zu nehmen
  • Action: Bringen Sie den Nutzer durch eine Handlungsaufforderung am Ende zur gewünschten Aktion (Kauf, Kontaktaufnahme etc.)

Welche Ziele verfolgt ein SEO-Text?

Ein Ziel ist bei jedem SEO-Text gleich: ein gutes Ranking bei den Suchergebnissen. Die Qualität einer Seite macht Google insbesondere an drei Faktoren fest – E-A-T:

  • Expertise
  • Authoritativeness (Autorität)
  • Trustworthiness (Vertrauenswürdigkeit)

Mit Ihren Texten müssen Sie also demonstrieren, dass Sie über Fachwissen verfügen, vertrauenswürdig und zuverlässig sind.

Das ist aber nicht das einzige Ziel eines SEO-Texts. Wie beschrieben soll es auch den Leser überzeugen. Und Leser haben verschiedene Intentionen, wenn sie bei Google und Co. etwas suchen. Zum Beispiel können sie folgende Suchintentionen haben:

  • Sie suchen Informationen, bspw.:
    • Produkttests
    • Rezepte
    • Anleitungen
    • Sportergebnisse
  • Sie wollen etwas kaufen.
  • Sie möchten etwas über eine Marke erfahren. => Vertrauenswürdigkeit

Die Beispiele zeigen, wie unterschiedlich Texte aufgebaut sein müssen. Denn je nach Suchintention müssen gänzlich unterschiedliche Erwartungen an den Inhalt erfüllt werden.

Wie lang sollte ein SEO-Text sein?

Eine eindeutige Antwort auf diese Frage gibt es nicht. SEO-Texte müssen das jeweilige Thema so behandeln, dass der Nutzer am Ende die gesuchten Informationen gefunden hat. Sie sollten aber nicht zu ausführlich sein und sich selbst wiederholen.

Anders gesagt: Sie sollten so lang sein wie nötig, aber so kurz wie möglich.

Welche Länge für SEO-Texte ideal ist, müssen Sie also bei jedem Text individuell analysieren. Vergleichen Sie dazu beispielsweise, welche Länge andere Texte haben, die gut für dieses Keyword ranken. Daran können Sie sich orientieren. Versuchen Sie aber nicht, die Länge Ihrer Mitbewerber um jeden Preis zu übertreffen. Das führt in vielen Fällen dazu, dass Sie sich wiederholen und keinen Mehrwert bieten. Dann springt der Nutzer ab und Sie haben nichts gewonnen.

Wie viele Keywords sollen in SEO-Texten vorkommen?

Wenn Sie SEO-Texte schreiben, orientieren Sie sich dabei immer an Keywords bzw. Schlagwörtern. Das sind die Begriffe oder Phrasen, die von Nutzern zu dem jeweiligen Thema gesucht werden. Für jeden Text sollten Sie das wichtigste Keyword recherchieren. Das ist Ihr Hauptkeyword.

Daneben können Sie weitere passende Begriffe aus dem semantischen Umfeld analysieren. Es ist sinnvoll, einige dieser Nebenkeywords ebenfalls im Text unterzubringen. So erzeugen Sie die inhaltliche Relevanz, die von Google und Co. positiv bewertet wird.

Achten Sie aber darauf, dass Sie nicht zu viele Keywords für einen Text festlegen. Die inhaltliche Ausrichtung sollte klar abgegrenzt werden. Haben Sie verschiedene Keywords, die von vielen Nutzern gesucht werden und die sich inhaltlich genug unterscheiden, sollten Sie jeweils eigene Unterseiten zu diesen Subthemen anlegen.

Wie müssen Keywords im Text vorkommen?

Sie suchen eine neue Deckenlampe für Ihr Wohnzimmer? Dann geben Sie in der Suchmaschine vermutlich nur „Deckenlampe Wohnzimmer“ ein. Die Grammatik wird dabei vernachlässigt. Genau diese Phrase ist beim Verfassen von SEO-Texten dann aber das Keyword, das Sie unterbringen müssen.

Sollte dieses nun exakt so im Text vorkommen (Exact Match)? Idealerweise ja. Aber: Nur dann, wenn es sinnvoll so im Text stehen kann. Suchmaschinen werden immer besser darin, die Bedeutung von Inhalten zu verstehen. Die Lesbarkeit geht daher immer vor.

Zusammengefasst:

  • So nicht: „Bei uns finden Sie die schönsten Deckenlampe Wohnzimmer.“
  • So schon: „Bei uns finden Sie die schönsten Deckenlampen für Ihr Wohnzimmer.“

Die Häufigkeit, mit der Sie Keywords verwenden sollten, lässt sich ebenfalls nicht allgemeingültig für jeden Text festlegen. Am Anfang sollten Sie das Hauptkeyword auf jeden Fall einmal verwenden und nach Möglichkeit ganz am Ende des Textes noch einmal. Nutzen Sie Zwischenüberschriften auch für Nebenkeywords. So verteilen Sie die Schlagwörter, ohne dass der Text offensichtlich suchmaschinenoptimiert wirkt.

Wie sollten gute SEO-Texte strukturiert sein?

Das Wichtigste beim Aufbau von SEO-Texten sind die Überschriften. Diese sollten logisch aufgebaut sein. Die Hauptüberschrift wird mittels html als H1 ausgezeichnet. Es darf nur eine H1 geben – sowohl aus logischer Sicht als auch aus SEO-Sicht. Gibt es mehrere Hauptüberschriften, wird das von Suchmaschinen negativ bewertet.

Der Text sollte mit Zwischenüberschriften unterteilt werden. Die erste Ebene ist die H2. Gibt es innerhalb eines Subthemas weitere Aufgliederungen, werden dafür Überschriften der Ebene H3 verwendet. Achten Sie immer darauf, die passende Ebene auszuwählen, um dem Leser sofort zu zeigen, in welchem Zusammenhang die Absätze zueinanderstehen:

Wie kann man SEO-Texte auflockern?

Texte, die nur aus Überschriften und Textblöcken bestehen, werden die wenigsten Leser aufmerksam bis zum Ende lesen. Sorgen Sie deshalb dafür, dass der Text etwas aufgelockert wird. Möglichkeiten dafür sind unter anderem:

  • Aufzählungen
  • Listen
  • Tabellen
  • Bilder
  • Grafiken
  • Videos
  • Auszeichnungen (fett, kursiv, unterstrichen etc.)
  • u. v. m.

So können Sie die Aufmerksamkeit des Lesers auf die wichtigsten Passagen des Textes lenken. Zudem kann der Nutzer schnell erkennen, worum es im Text insgesamt und in einzelnen Abschnitten geht. So findet er einfach und übersichtlich genau die Informationen, die er sucht.

Tipps für gut lesbare SEO-Texte

  • Schreiben Sie das Wichtigste direkt am Anfang.
  • Sprechen Sie den Leser direkt
  • Schreiben Sie möglichst kurze Sätze.
  • Verwenden Sie möglichst wenig Fachausdrücke.
  • Formulieren Sie so präzise wie möglich.
  • Vermeiden Sie Wiederholungen.
  • Halten Sie die Absätze so kurz wie möglich.
  • Lockern Sie Textblöcke durch andere Elemente
  • Verwenden Sie das wichtigste Keyword ganz am Anfang und nochmal am Ende des Textes.

Wie bringe ich Keywords am besten ein?

Statt zunächst einen gut lesbaren Text zu schreiben und anschließend die Keywords an relevanten Stellen einzubauen, sollten Sie die Schlagwörter bereits beim Schreiben einfließen lassen. So erstellen Sie einen ganzheitlichen, zusammenhängenden Text, in dem die Keywords auf natürliche Art und Weise eingebaut sind.

Berücksichtigen Sie schon bei der Struktur, dass Sie Nebenkeywords gut in Zwischenüberschriften unterbringen können. Anhand der Keywords können Sie dann den Text sinnvoll aufbauen. So lassen sich die Keywords problemlos unterbringen, ohne dass der Text am Ende zu keywordlastig wirkt.

Prüfen Sie dann am Ende noch einmal, ob wirklich alle wichtigen Begriffe im Text vorkommen und nehmen Sie bei Bedarf letzte Änderungen vor. Mit dieser Vorgehensweise haben Sie schließlich einen gut lesbaren und gleichzeitig gut optimierten Text.

Welche Fehler passieren häufig bei SEO-Texten?

Einer der größten Fehler beim Verfassen von SEO-Texten ist es, einfach Standardtexte zu verwenden (zum Beispiel Produktbeschreibungen von Herstellern) oder Inhalte auf mehreren Unterseiten unverändert zu kopieren. Dieser sogenannte Duplicate Content (doppelter Inhalt) wird von Google und Co. negativ bewertet und führt zu schlechteren Rankings. Achten Sie deshalb darauf, immer einzigartige Inhalte (Unique Content) zu erstellen.

Aber auch zu viel Fachjargon, zu wenig lokale Relevanz oder fehlende Handlungsaufforderungen gehören zu den häufigsten Fehlern bei SEO-Texten. Lesen Sie in unserem Blogbeitrag, wie Sie es besser machen!

Was ist WDF*IDF und brauche ich die Formel für SEO-Texte?

Die WDF*IDF-Formel beschreibt die optimale Verteilung themenrelevanter Keywords innerhalb eines Texts. Über Tools können Sie herausfinden, welche anderen Begriffe oft im Zusammenhang mit Ihrem Hauptkeyword in Texten vorkommen. Sie sollten versuchen, die wichtigsten dieser Begriffe ebenfalls in Ihrem Text zu verwenden.

Die WDF*IDF-Analyse ist vor allem nützlich, um vorab relevante Begriffe zu recherchieren oder nachher zu prüfen, ob wirklich alle relevanten Keywords im Text sind. Es ist aber nicht nötig, jedes Keyword einzeln zu zählen und penibel darauf zu achten, dass es in der laut der Formel benötigten Häufigkeit genutzt wurde. Das schadet nur der Lesbarkeit.

Welche Tools helfen beim Erstellen von SEO-Texten?

Es gibt verschiedene (teils kostenlose) Tools, die Ihnen bei der Erstellung von suchmaschinenoptimierten Texten helfen. Dazu zählen zum Beispiel:

Diese zeigen Ihnen unter anderem das semantische Umfeld Ihres Hauptkeywords an. Dafür werden Texte der am besten gerankten Seiten analysiert. Nutzen Sie solche Tools, um einen Anhaltspunkt dafür zu haben, wie gut Ihre Texte optimiert sind.

Fazit

Sie sehen: Die Erstellung von guten SEO-Texten ist ein komplexer Prozess, der Zeit und Fachwissen erfordert. Wenn Sie dabei Unterstützung benötigen, stehen wir Ihnen gerne zur Seite. Als Online-Marketing-Agentur haben wir seit vielen Jahren Erfahrung im Bereich Suchmaschinenoptimierung. Unsere eigene Redaktion erstellt unterschiedlichste Texte, immer genau angepasst auf das jeweilige Thema und die Marke. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf, wenn Sie auf unsere Leistungen im Bereich Content-Marketing zurückgreifen möchten. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

 

Bilder: Glenn Carstens-Peters / Unsplash; Fairrank; Wokandapix / Pixabay; Christin Hume / Unsplash

Leave a comment

.
close slider