Suchanalyse in der Google Search Console

Photo by Christian Wiediger on Unsplash

Mit der Google Search Console können Sie den Stand Ihrer Website in der Google-Suche analysieren. Wie es funktioniert, erklären wir in diesem Artikel.

Jeder Inhaber einer Website möchte diese in Suchmaschinen möglichst weit oben finden sowie das Interesse von möglichst vielen Besuchern wecken.

Um eine Website optimal auffindbar zu machen, sollte daher zunächst herausgefunden werden, welche Suchwörter für die eigene Website am Effektivsten sind. Hierfür ist zu ermitteln, wofür sich Besucher interessieren und welche Suchbegriffe überhaupt zielführend sind.

Diverse SEO-Tools sind auf dem Markt erhältlich, aber wer kann bei der Suchmaschinenoptimierung bessere Daten liefern als Google selbst?
Die Search Console von Google ist ein kostenloses Websiteanalysetool, das einfach zu bedienen ist und nützliche Funktionen zur Suchmaschinenoptimierung bietet. Wenn Ihre Website bei der Google Search Console angemeldet und verifiziert ist, können Sie gleich starten.

So funktioniert´s

Klicken Sie in der Navigation als Erstes auf den Reiter „Leistung“ und anschließend auf „Suchanfragen“. Hier erhalten Sie einen genauen Überblick darüber, über welche Suchanfragen Nutzer von Google auf Ihre Website gelangt sind. Sie bekommen Informationen dazu, wie oft Ihre Webseite bei der Suche angezeigt und angeklickt wurde. Auch praktisch ist, dass Sie den Zeitraum nach Bedarf auswählen und verändern können.
Das Verhältnis zwischen Klicks und Impressionen spielt dabei eine besonders wichtige Rolle. Eine große Zahl an Impressionen, aber wenige Klicks bedeuten, dass Ihre Website zwar häufig in den Suchergebnissen angezeigt, aber nur selten angeklickt wird. In diesem Fall sind qualitative Optimierungsmaßnahmen der jeweiligen Seite notwendig. Es kann möglicherweise daran liegen, dass der angerissene Text, der beim Suchergebnis angezeigt wird, nicht aussagekräftig genug ist. Es empfiehlt sich in diesem Fall, die Meta-Description zu überarbeiten, denn sie wird häufig als angerissener Text genutzt.
Anderseits ist eine sehr niedrige Zahl an Impressionen oft ein Zeichen dafür, dass entweder das Suchvolumen des entsprechenden Suchwortes nicht ausreichend ist oder die eigene Website für dieses nicht gut rankt. Ersteres kann mithilfe des „Google Ads Keyword Planner“ ermittelt werden.
Es können ebenfalls Informationen zu einzelnen Seiten Ihrer Webseite aufgerufen werden. Unter dem Reiter „Seiten“ können Sie Infos zur Anzahl der Klicks und Impressionen für jede einzelne Seite Ihrer Webseite ablesen und dementsprechend optimieren. Dadurch können Sie ermitteln, welche Seiten noch Verbesserungspotential aufweisen.
Im Reiter „Länder“ können Sie die Herkunft der Besucher herausfinden. Dies kann nützliche Informationen für die Marktanalyse und geographische Ausrichtung Ihrer Webseite liefern. Möglicherweise entdecken Sie eine große Anzahl an Besuchern aus einem Land, wo Sie Ihre Dienstleistungen oder Produkte noch gar nicht anbieten, obwohl Potential besteht.
Unter dem Reiter „Geräte“ wird angezeigt, ob Ihre Besucher die mobile oder Desktop-Version nutzen. Außerhalb geschäftlicher und industrieller Bereiche sind immer mehr Nutzer mobil unterwegs. Daher ist heutzutage ein responsiv gestaltetes Design ein Muss für jede erfolgreiche Website. Dadurch wird das Layout einer Webseite an die Bildschirmgröße automatisch angepasst. Die Besucher erhalten ein optimales Website-Layout, egal welche Art von Gerät sie gerade benutzen.

Leave a comment

Du willst den digitalen Erfolg?
close slider