Social Media

Wissenswerte Beiträge rund um Social Media-Marketing

  • © BigLike Studio - Fotolia.com

    Gewinnspiele sind meist eine einfache Form, um die Fanzahl seiner Facebook-Seite zu erhöhen. Jedoch musste man einige Regeln befolgen, um den Facebook-Richtlinien zu entsprechen.

  • © Maksym Yemelyanov - Fotolia.com

    Die meisten Unternehmen bzw. Onlineshops sind auf Facebook vertreten. Doch was ist mit Google+? Das Social Network des Internetriesen bietet so einiges an Möglichkeiten, um Produkte toll zu präsentieren.

  • In 2010 gaben Unternehmen weltweit 3,4 Milliarden US-Dollar für Social Media Marketing aus. Auch deutsche Brands tweeten und posten fleißig – allerdings eher die großen. Dabei ist Social Media Marketing gerade für kleine und mittelständische Firmen ideal.

  • Eine Facebook Fanseite gehört längst zum guten Ton. Besucher Ihrer Fanseite freuen sich aber noch mehr, wenn sie auch höflich und freundlich begrüßt werden. Das geht mit einem eigens angelegten iFrame-Tab, über den Sie eine völlig individuell gestaltete Willkommensseite einspielen können.

    Erst im Februar gab es die offizielle Ankündigung von Facebook, dass ab sofort iFrame für alle Anwendungen eingesetzt wird. Der bisherige Standard FBML soll auslaufen. Beide bieten Unternehmen die Möglichkeit, eigene Inhalte in die Fanseite zu integrieren. Und das ohne gestalterisch auf das Facebook-Framework angewiesen zu sein. Besonders beliebt sind die Willkommensseiten: Statt der Pinnwand sehen Besucher als erstes diese von Ihnen gestaltete Seite. Das gilt sowohl für externe Zugriffe, als auch für eingeloggte Mitglieder.

  • Das Business-Netzwerk XING ist mit einer neuen Benutzeroberfläche online gegangen. Klarer und intuitiver soll der Auftritt sein, das Wesentliche zentral und gebündelt. Bei einem ersten Streifzug überzeugt der neue Look vor allem optisch.

    In Analogie zu #NewTwitter machte das Netzwerk den Mitgliedern den Re-Launch schon seit ein paar Wochen unter dem Slogan „Das neue XING“ schmackhaft. Wobei die neue Oberfläche eher an Facebook erinnert, als an den Microblogging-Dienst. Die wichtigsten Funktionen sind nun nämlich über eine schlanke Leiste oben links erreichbar. Im XING-Blog erscheinen auch schon die ersten, passenden Kommentare: „Das neue XING = das alte Facebook?“ schreibt ein User.

  • Mittlerweile haben auch viele deutsche Unternehmen den Kurznachrichtendienst Twitter für sich entdeckt. Einmal angefangen geht es vorallen Dingen darum, die Followerzahl kontinuierlich zu steigern, um von der weltweiten Reichweite des Netzwerkes profitieren zu können. Ein wichtiger, aber oft unterschätzter Faktor ist die Kurzbiografie.

    Nur 160 Zeichen erlaubt Twitter für die Selbstdarstellung. Nicht geradeviel, um sich und das eigene Unternehmen zu präsentieren. Viele Unternehmen setzen daher auf die Wirkung ihres Markennamens und lassendie Twitter Biografie einfach weg. Ein fataler Fehler, dennTwitter-Profile mit einer Kurzbiografie haben im Schnitt achtmal mehr Follower! Ist in der Beschreibung noch ein Link enthalten, sind die Followerzahlen 7,5 mal höher. Aber nicht nur die Reichweite steigt,sondern auch die Qualität der Follower. Die Chance, dass IhnenPower-Twitterer, also besonders einflussreiche Nutzer, folgen, ist miteiner Kurzbiografie gleich 15mal höher.

  • Mit Facebook-Fragen hat das weltweit größte Social Network Auskunftsdiensten wie Yahoo Clever, Gutefrage.net und dem ambitioniertesten Herausforderer Quora den Kampf angesagt. Während das neue Feature in Deutschland noch in der Beta-Phase ist, fragen sich Unternehmen zunächst einmal, wie sie den neuen Dienst in ihre Social Media-Präsenz integrieren können.

    Facebook-Fragen ist nichts anderes, als ein Empfehlungsdienst. Unternehmen können Fragen formulieren, die von den Facebook-Nutzern in einer Art öffentlichen Umfrage beantwortet werden. Im Gegensatz zu vielen ähnlichen Diensten sind bei Facebook-Fragen nur  Multiple-Choice-Fragen möglich, d.h. eine Auswahl von Antwortmöglichkeiten wird vorgegeben. Das ist speziell für kleine und mittelständische Unternehmen interessant. Bars können nach dem beliebtesten Cocktail fragen, Fitness-Studios nach den sinnvollsten Zeiten für Kinderbetreuung und Händler nach den Lieblingsfarben ihrer Kunden. Facebook-Mitglieder können entweder eine Antwort auswählen oder aber auch eine eigene Antwortmöglichkeit hinzufügen. 

  • Anfang März hat das Business Netzwerk XING die Statusmeldungen rundum erneuert: Den aktuellen Nachrichten von Mitgliedern ist deutlich mehr Platz auf der Startseite eingeräumt worden. Außerdem hat XING mit Kommentar- und Favoritenfunktionen einen großen Schritt richtig Interaktion gemacht. Alt-Xingler stehen den Neuerungen noch etwas skeptisch gegenüber, dabei bieten die neuen Statusmeldungen Unternehmen und Selbständigen hervorragende Möglichkeiten zum Netzwerken.

    Ein gutes Netzwerk lebt von Austausch und Interaktion. Das kam bei Xing als Job-Portal  ein wenig zu kurz. Doch jetzt wird auch hier in Echtzeit kommuniziert, wie aufTwitter oder Facebook:

    Unternehmen sollten die Chance nutzen, sich mitStatusmeldungen positiv ins Gespräch zu bringen. Laut Xing führen schon1 bis 2 Statusmeldungen pro Monat zu rund 70 Profilbesuchen! InteressanteNetzfunde, Links zu Artikeln von Ihnen oder über IhrUnternehmen, Informationen zu Messebesuchen und Konferenzteilnahmen, auch Hinweise zu offenen Stellen sind dafür ideal. Die Statusmeldungen bei Xing lassen sich zusätzlich auch bei dem Kurznachrichtendienst Twitter posten. Dafür müssen Sie einfach das Häkchen unterhalb des jeweiligen Textfensters aktivieren.