Die wichtigsten Rankingfaktoren im Jahr 2019

Die wichtigsten Rankingfaktoren im Jahr 2019
© chrupka / Fotolia

Wie entwickelt sich die Suchmaschinenoptimierung in diesem Jahr? Einige Neuerungen aus dem letzten Jahr haben dazu geführt, dass Faktoren wie die mobile Optimierung zunehmend an Bedeutung gewinnen. Allerdings sind nicht alle wichtigen Rankingfaktoren im Jahr 2019 neu, denn Evergreens wie Content und Backlinks werden weiterhin unter den wichtigsten Kriterien bleiben. Dieser Beitrag erklärt, welche Rankingfaktoren in der eigenen SEO-Strategie priorisiert werden sollten, um auch im kommenden Jahr Top-Rankings zu erzielen.

Content

Content ist und bleibt einer der wichtigsten Hebel für den Erfolg einer Website. Nur wer hochwertige und relevante Inhalte bietet, schafft es User auf seine Seite zu locken. Allerdings sind solche Inhalte allein inzwischen nicht mehr ausreichend, um ein hohes Suchmaschinen-Ranking zu erzielen. Content muss heute gut strukturiert und leicht zu konsumieren sein, denn Google bewertet inzwischen auch die Lesbarkeit von Texten. Aus diesem Grund sollten Inhalte durch Überschriften und Aufzählungen gegliedert und mit Bildern und Videos ansprechend aufbereitet werden. Je leichter der Content zu erfassen ist, desto länger halten sich User auf einer Website auf. Da die Verweildauer ein wichtiger Rankingfaktor ist, wirkt sich dies wiederum positiv auf die Platzierung in den Suchergebnissen aus.

Wer relevante Inhalte kreieren will, muss außerdem die Suchintention der User verstehen und ihnen genau das liefern, wonach sie suchen. Hierbei kann es auch hilfreich sein, die aktuellen SERPs zu betrachten. Welche Arten von Content ranken dort (Texte, Videos, Tabellen?) und gibt es Content-Lücken, die man mit eigenen Inhalten besetzen kann?

Weiterhin ist 2019 vor allem holistischer Content gefragt. Das bedeutet, dass eine Website idealerweise ein vollständiges Themenfeld sinnvoll strukturiert abdecken sollte, um mit der Domain Autorität für dieses Themengebiet aufzubauen.

Grundsätzlich gilt aber: weniger ist mehr! Es ist sinnvoller, in hochwertigen und einzigartigen Premium Content zu investieren, statt in regelmäßigen Abständen nur mittelmäßig gute Inhalte zu veröffentlichen.

User Signale

Das Verhalten von Usern wird für Googles Beurteilung der Relevanz einer Website zunehmend wichtiger. Insbesondere durch die Einführung des Rank-Brain-Algorithmus im Jahr 2015 haben User Signale als Rankingfaktor erheblich an Bedeutung gewonnen. Googles Rank Brain basiert auf künstlicher Intelligenz und analysiert Nutzersignale, um zu verstehen, inwieweit eine Seite relevant für User ist. Dabei wird beispielsweise betrachtet, wie lange sich User auf einer Website aufhalten (Verweildauer) und wie oft ein Suchergebnis im Vergleich zu anderen Websites in den SERPs geklickt wird (CTR).

Somit wird es immer wichtiger, den Besuchern einer Website eine optimale User-Experience zu bieten, um diese Signale und damit auch das eigene Ranking zu verbessern. Das Verhalten der User lässt sich beispielsweise durch folgende Faktoren positiv beeinflussen:

  • optimierter Seitentitel und Meta Description, die zum Klicken anregt
  • Einleitung, die User neugierig macht und zum Weiterlesen motiviert
  • relevanter, umfassender und tiefgehender Content, der übersichtlich gestaltet und sinnvoll strukturiert ist und damit die Verweildauer erhöht
  • ansprechendes Layout und Design der Website
  • einfache Navigation
  • sinnvolle Interaktionsmöglichkeiten
  • Fokussierung auf die Bedürfnisse der Nutzer (Was wollen Besucher wirklich und mit welcher Erwartungshaltung gelangen sie auf eine Website?)

Mobile First

Ein Großteil der Suchanfragen von Usern erfolgt inzwischen über mobile Endgeräte statt über Desktop-PCs - in Deutschland liegt der Anteil bei etwa 60%. Um den damit einhergehenden veränderten Nutzeranforderungen gerecht zu werden, hat Google 2018 mit Mobile-First-Indexing begonnen. Das bedeutet, dass Google zuerst die mobile Version einer Website crawlt und diese auch als Basis für die Indexierung heranzieht. Für Website-Betreiber hat das vielfältige Konsequenzen:

  • Mobile Optimierung wird zu einer unverzichtbaren Grundvoraussetzung für ein hohes Suchmaschinen-Ranking. Hierfür stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, Google empfiehlt jedoch die Optimierung mittels Responsive Design.
  • Die mobile Version einer Website muss stets erreichbar sein.
  • Wichtiger Content sollte auch auf der mobilen Version weitestgehend vollständig vorhanden und leicht zu konsumieren sein.
  • Es sollte überprüft werden, ob die interne Verlinkung auch auf der mobilen Version korrekt umgesetzt wurde. Beispielsweise sollten interne Links nicht auf die Desktop Version verweisen.
  • Strukturierte Daten müssen auch auf der mobilen Version korrekt implementiert sein.
  • Die Seitenladegeschwindigkeit ist für den mobilen Bereich noch wichtiger als für Desktop, denn die Geschwindigkeit der Internetverbindung mobiler Nutzer ist oft eingeschränkt. Die Mobile Speed Optimierung gehört daher zu den Pflichtaufgaben jedes SEOs. Hierfür sollten auch AMPs (insbesondere für News Seiten) und PWAs in Erwägung gezogen werden.
  • Im mobilen Bereich ist ein Ranking unter den Top 3 noch wichtiger als im Desktop-Bereich, da nur wenige User in den mobilen Suchergebnissen weiter nach unten scrollen.

Speed

Insbesondere durch Googles Speed-Update im letzten Jahr hat die Ladegeschwindigkeit einer Website als Rankingfaktor nochmals an Bedeutung gewonnen. Die Zeit vom Klick auf ein Suchergebnis bis zur vollständig geladenen Website sollte insgesamt nicht länger als drei Sekunden betragen, da ansonsten ein Rankingverlust droht.

Die Ladegeschwindigkeit ist zudem auch für User wichtig, denn deren Aufmerksamkeitsspanne und Geduld nimmt heutzutage immer weiter ab. Eine Website, die etwas länger für die Anzeige benötigt, wird daher meist sofort wieder verlassen und die User wechseln zum nächsten Suchergebnis. Diese schlechten Nutzersignale, wie eine erhöhte Bounce Rate, berücksichtigt wiederum auch Google bei der Beurteilung einer Website.

Eine Verbesserung der Ladegeschwindigkeit kann durch vielfältige Maßnahmen erreicht werden, wie beispielsweise:

  • Minimierung der Dateigröße von Bildern
  • Komprimierung von HTML-, CSS- und JavaScript-Dateien
  • Reduktion von Weiterleitungen
  • Server- und Browser-Caching

Backlinks

Backlinks gehören schon seit jeher zu den wichtigsten Rankingfaktoren und dürfen daher auch 2019 nicht vernachlässigt werden. Die Links signalisieren Google, dass eine bestimmte Seite relevante Inhalte bietet und Nutzern einen echten Mehrwert liefert. Sie wirken damit wie eine Empfehlung, weshalb sie auch von Google bei der Berechnung des Rankings berücksichtigt werden.

Auch wenn die Relevanz von Backlinks unverändert bleibt, ergeben sich dennoch Veränderungen was das Linkbuilding, also die Generierung von Backlinks, anbelangt. So war früher häufig ein kurzer Gastbeitrag in einem Blog oder Magazin noch ausreichend, um einen Backlink zu ergattern. Inzwischen sind potentielle Linkgeber jedoch deutlich wählerischer geworden und fordern Inhalte mit echtem Mehrwert.

Das Linkbuilding wird somit in Zukunft noch aufwendiger werden, da sorgfältig überlegt werden muss, wie man Linkgebern wirklich einzigartige Inhalte bieten kann. Dabei sollte außerdem stets darauf geachtet werden, dass die anvisierten Backlink-Quellen Autorität auf dem jeweiligen Themengebiet besitzen, um durch den Backlink möglichst positive Effekte für das Ranking der eigenen Seite zu erzielen.

Fazit

Im Jahr 2019 sind vor allem Mobile-First-Indexing und Speed-Optimierung Themen, die im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung noch stärker berücksichtigt werden müssen. Allerdings bleibt auch vieles gleich - Content, User Signale und Backlinks sind Evergreens, mit denen sich jeder Website Betreiber früher oder später auseinandersetzen muss, um gute Suchmaschinen Rankings zu erzielen. Wer noch tiefer in diese Themen einsteigen möchte, findet im SEO und Online Marketing Wiki von Seobility eine umfangreiche Wissenssammlung, auf die sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene SEOs bei der Optimierung ihrer Websites zurückgreifen können. Denn das Thema Suchmaschinenoptimierung wird auch in Zukunft nicht an Relevanz verlieren und nur wer über fundiertes SEO Wissen verfügt, schafft es an die Spitze der Suchmaschinen Rankings.


Dies ist ein Gastbeitrag von Julia Kranz von der Seobility GmbH.