Das sind die SEO-Trends 2019

Das sind die SEO-Trends 2019
© childrendrawings / Fotolia

Wer mit seiner eigenen Website in Suchmaschinen gute Rankings erzielen möchte, benötigt eine ausgefeilte SEO-Strategie. Während die grundlegenden Faktoren seit vielen Jahren dieselben sind, ändern sich jedoch regelmäßig einige Details. Worauf Sie in diesem Jahr achten sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

SEO-Trend: PageSpeed

SEO-Experten gehen davon aus, dass die Ladegeschwindigkeit von Internetseiten, der sogenannte „PageSpeed“, eine größere Bedeutung erhält. Derzeit differenziert Google zwischen zwei Kategorien: Die Suchmaschine unterscheidet zwischen Angeboten, die extrem langsam laden, und zwischen Internetseiten mit normalem bis schnellem Tempo. Ob diese Einteilung in dieser Form bestehen bleibt, ist vor allem mit Blick auf den mobilen Bereich unsicher.

Google setzt seit kurzer Zeit einen neuen Algorithmus zur Bewertung mobiler Internetseiten ein. Für seine „PageSpeed Insights“ analysiert die Suchmaschine das Tempo jetzt mit Hilfe des „Lighthouse Projects“. Dieses Tool misst sehr viel strenger, sodass Internetangebote, die kürzlich noch einen guten Wert vorweisen konnten, nun durchaus im roten Bereich landen können. Daher empfehlen wir eine erneute Überprüfung des PageSpeeds und eine etwaige Neuoptimierung.

SEO-Trend: Natürliche Sprache

Oftmals stellen Internetnutzer ihre Suchanfragen in natürlicher Sprache. Auch aufgrund von Sprachsuchen ist davon auszugehen, dass diese Entwicklung auch im folgenden Jahr anhält. Das veränderte Suchverhalten illustriert folgendes Beispiel. Statt „Jean-Claude Juncker Geburtsdatum“ in die Suchmaske einzugeben, suchen viele Nutzer in Form einer Frage: „Wann wurde Jean-Claude Juncker geboren?“

Wer ein besseres Ranking erzielen möchte, sollte passende Fragen in seine Internetseite integrieren. Sie können die Fragestellung zum Beispiel als Überschrift einsetzen, um sie im Verlauf eines Absatzes zu beantworten.

SEO-Trend: Bilder richtig einsetzen

Nach wie vor hilft ein Alt-Attribut bei einem Bild den Suchmaschinen, dessen Inhalt zu verstehen. Es gibt aber auch Anfang 2019 viele Internetseiten, die auf eine Verwendung des HTML-Attributes verzichten. Manchmal ist ein Alt-Code für die Inhaltsbeschreibung vorhanden, der von den Betreibern allerdings nicht gefüllt wurde. So verlangsamt sich einerseits das Tempo, weil sich die Seitenladezeit erhöht. Andererseits fehlen die besagten Informationen. Wir empfehlen, sich für eine Variante zu entscheiden, wobei die Nutzung des Alt-Attributs die bessere Wahl darstellt.

SEO-Trend: Zielgerichtete Suchintention

Mittels einer Analyse von Suchanfragen lassen sich die Intentionen von Besuchern verstehen. Beispielsweise möchten sich die einen Interessenten über ein Thema informieren und weiterbilden, während andere eine deutliche Kaufabsicht haben. Wenn Ihre Internetseite vor allem informativen Inhalts ist, sollten Besucher diesen Charakter sofort erkennen. Falls Sie aber ein Produkt verkaufen oder eine Dienstleistung anbieten, sollte die Zielsetzung ebenfalls direkt aus dem Inhalt hervorgehen. Auf diese Weise erhöhen Sie die Chance, ein passendes Publikum zum Besuch Ihrer Internetseite zu animieren.

SEO-Trend: Autorität

Google möchte seinen Nutzern wichtige Informationen und Antworten liefern. Dabei setzt die Suchmaschine auch 2019 auf Entitäten beziehungsweise Autoritäten. Wir empfehlen Ihnen eine ganzheitliche Aufstellung, sodass Sie vollumfängliche Informationen an die Suchmaschine liefern. Dabei ist der regionale Bezug von Dienstleistern und Unternehmen nicht zu vernachlässigen.

Für ein gutes lokales Ranking sollten Betreiber weiterhin dafür sorgen, dass eine regionale Verankerung innerhalb des World Wide Web deutlich ist. Unter anderem Einträge in Firmendatenbanken und Katalogen aus der Region stellen ein bewährtes Mittel dar. Hilfreich ist zudem die Eintragung in allgemeine digitale Branchenbücher.

SEO-Trend: Usability

Zwar ist Usability kein eigentlicher SEO-Rankingfaktor – dennoch steht und fällt mit der Usability auch der Erfolg der SEO-Maßnahmen. Denn was nützt es, wenn dank guter Rankings viele Nutzer auf Ihre Seiten geleitet werden, diese jedoch schnell wieder verlassen, weil deren Benutzerfreundlichkeit unzureichend ist? Sorgen Sie deshalb dafür, dass Ihre Besucher Freude an Ihren Seiten und Produkten haben und sie gerne ihre Zeit damit verbringen.

Im Bereich der Suchmaschinenwerbung (SEA) spielt eine gute Usability übrigens eine deutlich direktere Rolle. Bei Google Ads fließt sie nämlich in den sogenannten „Qualitätsfaktor“ ein. Und je höher die Qualität der Zielseite ist, umso günstiger ist es für Sie, Werbung darauf zu schalten.

Fazit zu den SEO-Trends 2019

Wie in den vergangenen Jahren wird man bei Google die Algorithmen wahrscheinlich nur in Nuancen verändern. Aktuelle Entwicklungen sollten Webmaster dennoch verfolgen, um ihre SEO-Strategien entsprechend anpassen zu können. Bewährte Methoden bleiben dennoch hilfreich, weil sich das Ranking damit weiterhin deutlich verbessern lässt.
 

Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
Senior SEO-Manager
Jochen Moschko hat Informationswirtschaft studiert. Er ist unter anderem seit 10 Jahren im Bereich SEO tätig und betreut als Senior SEO-Manager Exklusiv-Kunden für die FAIRRANK GmbH.