Die neue Google Search Console

Die neue Google Search Console
© Astrovector / Fotolia

Vor einigen Wochen haben Nutzer der Google Search Console die Einladung erhalten, die neue Version der Search Console zu nutzen. Noch ist sie nicht fertig, aber vieles funktioniert bereits.

Seit Ende Januar hat man bei Google damit begonnen, allen Nutzern der Search Console die Nutzung der neuen Version zu ermöglichen. Über einen Klick in der Navigationsleiste der alten Search Console kann man die neue Version ausprobieren:

Die neue Search Console

Seit Januar hat sich einiges getan und neue Funktionen sind hinzugekommen. Bis heute handelt es sich aber noch nicht um die finale Version des praktischen Online-Tools für Webmaster, sondern um eine Beta-Version. Aber die ist bereits sehr aussagekräftig.

Als erstes fallen das neue Farbschema und Layout der Benutzeroberfläche auf. Beides lässt die neue Search Console sehr viel hochwertiger wirken, als die noch aktuelle Version mit ihrem Hintergrund in schlichtem Weiß.

Die neue Search Console

Ebenfalls auffällig ist, dass die Anzahl der Menüs in der Leiste auf der linken Seite stark reduziert wurde. Aktuell finden sich hier nur die Einträge „Status“ mit zwei Unterpunkten sowie „Sitemaps“. Die meisten der Menüeinträge der alten Version wurden jetzt in die jeweilige Funktion selbst integriert. Das ist zwar zuerst eine Umgewöhnung, allerdings gewöhnt man sich schnell an die intuitive Gestaltung.

Im Bericht „Leistung“ findet man nun die Suchanfragen, mit welchen Nutzer über die Google-Suche zur eigenen Website gelangt sind. Des Weiteren stehen Listen für „Seiten“, „Länder“ und „Geräte“ zur Verfügung. Der ausgewählte Zeitraum lässt sich jetzt auf ganze 16 Monate erstrecken (vorher: maximal 90 Tage).

Der Bericht „Indexabdeckung“ zeigt jetzt unter anderem die Anzahl der URLs an, die über die Robots.txt-Datei oder mit „Noindex“ von der Indexierung ausgeschlossen wurden. Diese Information ist wichtig, für den Fall, dass man versehentlich größere Teile der Website für die Indexierung gesperrt hat.

Die neue Search Console

Wenn URLs aus anderen Gründen nicht indexiert werden können, erscheinen diese jetzt samt HTTP-Statuscode (z. B. „Serverfehler (5xx)“) als Liste.

Die neue Search Console wurde responsiv gestaltet und lässt sich jetzt auch komfortabel auf dem Smartphone nutzen. Die alte Version ist selbstverständlich ebenfalls Smartphone-tauglich, hier muss man die Darstellung allerdings immer mit zwei Fingern vergrößern, um die Schrift gut lesen zu können.


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
SEO-Manager Exklusiv
Jochen Moschko arbeitet als SEO-Manager in der Exklusiv-Abteilung bei der FAIRRANK GmbH.