Wie erstelle ich guten Content für meine Website?

Wie erstelle ich guten Content für meine Website?
© golubovy – Fotolia.com

Suchmaschinenoptimierung stützte sich über eine längere Zeit vor allem auf die technischen Aspekte einer Website. Natürlich gehört die technische Optimierung auch weiterhin zu den Grundlagen, um beispielsweise die Ladezeit einer Website zu verkürzen oder deren Struktur zu optimieren. Ein großer Teil hängt bei SEO jedoch – abgesehen von dem höchst wichtigen Aspekt der Benutzbarkeit – von den Inhalten einer Website ab. Auch wenn die technische Optimierung nahezu perfekt ist, wird eine Website ohne gründlich optimierte und auf den Nutzer zugeschnittene Inhalte nicht den gewünschten Erfolg haben.

Hummingbird und RankBrain - Die Bedeutung der semantischen Suche

Im Jahre 2013 aktualisierte Google den Algorithmus seiner Suchmaschine mit einem Update, das den Namen „Hummingbird“ trug. Dieses Update veränderte die Suche grundlegend, denn die bis dahin keywordlastige Suche wandelte sich zu einer semantischen Suche. Hummingbird galt als größte Veränderung des Google Suchalgorithmus seit dem Jahr 2000 und versetzte die Suchmaschine in die Lage, den Sinn in den bis dahin für sie bedeutungslosen Begriffen einer Suchanfrage zu „verstehen“.

Im Jahre 2015 folgte mit dem „RankBrain“ der nächste Meilenstein. Dieser selbstlernende Algorithmus dient – sehr vereinfacht ausgedrückt - ebenfalls dazu, die verschiedenen Suchanfragen zu interpretieren. Mehr noch als das analysiert RankBrain jedoch neue und unbekannte Anfragen und versucht deren Intention zu verstehen.

Moderne Suchmaschinen arbeiten also längst nicht mehr auf der Basis einfacher Keywords, sondern erkennen meist die Intention, die sich hinter einer Suchanfrage verbirgt und liefern auf dieser Basis Suchergebnisse aus. Dies führt in der überwiegenden Zahl der Fälle zur Anzeige von Ergebnissen, die den genauen Wortlaut der ursprünglichen Anfrage gar nicht erst enthalten, sondern das Ergebnis einer semantischen Verknüpfung sind. Aus der Suchanfrage wird auf das Informationsbedürfnis des Suchenden geschlossen und eine Liste thematisch passender Websites vorgeschlagen. Und diese Erkenntnis ist elementar wichtig für die Erstellung von Inhalten für Ihre Website.

Stellen Sie den Nutzer immer in den Mittelpunkt

Wann haben Sie zuletzt darüber nachgedacht, aus welcher Motivation heraus Sie Inhalte für Ihre Website erstellen? Veröffentlichen Sie Content, um Ihren Besuchern Informationen zu liefern und bei einem Problem zu helfen? Dann sind Sie auf einem guten Weg, denn viel zu oft werden Inhalte nur aus dem Grunde produziert, um in den Suchergebnissen möglichst weit oben gelistet zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, werden in der Folge keywordoptimierte Inhalte geschrieben, die sich auf Begriffe stützen, für die der Betreiber der Website gefunden werden möchte. Tatsächlich entpuppt sich dieser Ansatz jedoch aus drei Gründen als höchst unbefriedigend.

  1. Sie werden nicht nur für Ihre Keywords gefunden
    Nehmen wir an, Sie betreiben eine Reise-Website über Berlin. Möchten Sie dann wirklich nur für „Reise“ und „Berlin“ gefunden werden? Mal abgesehen von der Tatsache, dass nur noch rund 3% aller Suchanfragen aus einem einzigen Wort bestehen, würden Sie wahrscheinlich Texte verfassen, die sich um die Schlagworte „Berlin“ und „Reise“ drehen, vielleicht noch „Reise nach Berlin“. Vergessen Sie aber nicht den „Reichstag“, das „Brandenburger Tor“, den „Berliner Zoo“ und die „Gedächtniskirche“ in unmittelbarer Nähe zum „Kurfürstendamm“ zu erwähnen. Auch sollten Sie bedenken, dass Berlin die „Hauptstadt der Bundesrepublik“, ja sogar die „Bundeshauptstadt“ ist und früher durch die „Berliner Mauer“ geteilt war, welche die „Innerdeutsche Grenze“ in Berlin markierte. Sie verstehen sicher, worauf ich hinaus möchte: beziehen Sie das semantische Umfeld mit ein.
     
  2. Sie werden zu vollkommen nebensächlichen Keywords in Top-Positionen gelistet
    Stellen Sie sich vor, Sie betreiben eine Website für medizinische Fachthemen, deren Inhalte hervorragend für die Suchmaschinen optimiert sind und alle Keywords enthalten, für die Sie gefunden werden wollen. Für das Keyword „Milzsausen“ erscheint Ihre Website an erster Stelle in den Suchergebnissen. Dann können Sie natürlich diesen Erfolg ausgiebig feiern, dürfen jedoch nicht außer Acht lassen, dass nach diesem Wort niemand suchen wird, weil es „Milzsausen“ ganz einfach nicht gibt. Wie wertvoll eine Top-Platzierung für diesen Begriff ist, dürfte offensichtlich sein.
     
  3. Sie erfüllen nicht die Bedürfnisse der Nutzer
    Um online erfolgreich zu sein, müssen Sie Ihren Besuchern beim Besuch Ihrer Website das Gefühl vermitteln, am richtigen Ort gelandet zu sein. Das Schlüsselwort an dieser Stelle lautet „Suchintention“. Wenn Sie diese nicht erfüllen, nützen Ihnen die besten Platzierungen rein gar nichts. Denn niemand wir mit Ihren Inhalten interagieren. Sie können 500, 1000 oder 2000 Wörter verfassen. Wenn diese keine echten Informationen oder Problemlösungen bieten, sondern ausschließlich als Begriffslieferant für die Suchmaschinen geschrieben sind, werden Ihre Besucher dies recht bald bemerken und Ihrer Website den Rücken kehren.

Und wie erstelle ich nun guten Content für meine Website?

Gute Inhalte zu erstellen ist – rein technisch betrachtet – nicht so schwer, wie man glauben möchte. Sie können Ihre Texte von einem Spezialisten schreiben lassen oder sie aber auch selbst verfassen, unter Beachtung der folgenden Punkte:

  1. Denken Sie bei allen Texten und sonstigen Inhalten, die Sie für Ihre Website verfassen, zuerst an die Nutzer, für die diese Inhalte geschaffen werden. Ist das, was Sie schreiben, für den Besucher interessant, wichtig oder neu? Kann der Leser besondere Erkenntnisse von Ihrer Website mitnehmen?
     
  2. Erfüllen Sie die Suchintention des Nutzers. Schreiben Sie Texte nach Thema, nicht nach Schlüsselwort und beantworten Sie die Fragen der Besucher. Denken Sie bereits im Vorfeld daran, welche Fragen ein potenzieller Nutzer Ihrer Website zu dem spezifischen Thema haben könnte und versuchen Sie das Informationsbedürfnis der Nutzer zu stillen. Es ist weniger ausschlaggebend, für was Sie gefunden werden wollen. Wichtig ist, wonach die Nutzer tatsächlich suchen.
     
  3. Schreiben Sie Texte verständlich und in natürlicher Sprache. Versuchen Sie nicht krampfhaft auch noch das allerletzte Schlüsselwort in eine Überschrift zu zwängen. Ab einem bestimmten Punkt klingt das Resultat künstlich. Und das werden Ihre Leser sehr schnell bemerken.
     
  4. Strukturieren Sie Ihre Texte durch Absätze und Überschriften. Nutzer „scannen“ einen Text meistens erst anhand der Überschriften und lesen erst intensiver, wenn die Überschriften interessante Informationen versprechen. Enttäuschen Sie den Nutzer nicht im darauffolgenden Absatz.
     
  5. Lesen Sie Ihre Inhalte laut vor. Klingt eine Textstelle merkwürdig, schreiben Sie sie neu.

Natürlich könnte ich noch weitaus mehr Tipps nennen, wie gute Inhalte erstellt werden. Viele davon beziehen sich jedoch immer auf einen ganz bestimmten Fall, denn auch für die Contenterstellung gilt, was für die Suchmaschinenoptimierung insgesamt Gültigkeit besitzt: es kommt immer auf die spezielle Website an.

Brauchen Sie Unterstützung bei der Erstellung oder Verfeinerung der Inhalte Ihrer Website, können Sie sich natürlich auch gerne direkt an das Team unserer SEO- und SEA-Agentur wenden. Wir sind für Sie da und beraten Sie gerne umfassend.


Klaus Wockenfoth

 
Klaus Wockenfoth
SEO Projektleiter
Klaus Wockenfoth leitet SEO-Projekte in der SEO Exklusiv-Abteilung der FAIRRANK GmbH.