Die Google Search Console – Teil 2

Die Google Search Console – Teil 2
© PureSolution – Fotolia.com

Darstellung in der Suche – Daten-Tuning für die Suchergebnisse

Im ersten Teil unserer Serie über die Google Search Console haben Sie das Tool kennengelernt und einige nützliche Dinge darüber erfahren. In diesem zweiten Teil schauen wir uns die SC ein wenig genauer an. Dazu blicken wir diesmal auf den Abschnitt „Darstellung in der Suche“ und welche wertvollen Informationen hier zu finden sind.

Worüber sprechen die ganzen SEOs eigentlich immer?

Snippets, Breadcrumbs und URLs. Suchmaschinenoptimierer verwenden solche Begriffe beinahe täglich, ohne tiefer darüber nachzudenken. Es sind alltägliche Begriffe und jeder weiß etwas damit anzufangen. Für manche Menschen jedoch sind dies nicht viel mehr als die sprichwörtlichen böhmischen Dörfer.
Glücklicherweise gibt Ihnen die Search Console bereits hier erste Hilfestellung. Wenn Sie einen Blick auf dieses Tool werfen, finden Sie neben der Überschrift „Darstellung in der Suche“ ein kleines „i“, hinter dem sich weitere Informationen verbergen.

Google Search Console
 
In dieser Übersicht finden Sie die Erklärungen zu den dargestellten Begriffen. Von hier aus haben Sie auch die Möglichkeit, tiefergehende Details in der Hilfefunktion von Google zu erkunden. Tauchen wir nun jedoch zunächst tiefer in die Funktionen der Search Console ein.

Strukturierte Daten – oder – Wie sag ich es der Maschine?

Eine Suchmaschine ist im Grunde auch nichts weiter als ein Stück Software, ein Programm. Damit diese Software die Inhalte Ihrer Website verstehen kann, muss sie diese aufrufen und deren gesamten Inhalt auslesen, auswerten und – vor allem – verstehen. Normalerweise passiert dies, indem Überschriften, Texte und vielleicht noch ein paar weitere Informationen gelesen werden. Aus dem, was die Suchmaschine dann erhält, versucht sie das Thema der Seite zu begreifen.

Sie können der Suchmaschine dabei helfen: Nutzen Sie sogenannte strukturierte Daten auf Ihrer Website. Dabei handelt es sich um Informationen, die nach genau definierten Regeln dargestellt werden. Mit diesen können Sie einer Suchmaschine sehr exakt beschreiben, worum es bei Ihrem Projekt geht. So ist es möglich, nicht nur die Website allgemein zu beschreiben, sondern auch einzelne Bereiche wie Videos, Termine oder Bewertungen. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Google-Hilfe. Außerdem werden wir an dieser Stelle demnächst noch ein Special über das Thema anbieten.

Die Karte bitte – Rich Cards

In einem direkten Zusammenhang mit den strukturierten Daten finden sich die Rich Cards. Diese sind vor allem für die mobile Suche interessant. Mit entsprechend gestalteten strukturierten Daten lassen sich Bilder referenzieren, die dann im Ergebnis mit angezeigt werden. Werden Rich Cards z. B. auf einem Smartphone ausgespielt, lassen diese sich durch Wischen horizontal durchscrollen. Insbesondere bei der Anzeige von Kochrezepten auf mobilen Endgeräten haben die Rich Cards einige „Berühmtheit“ erlangt.

Wer keine Lust auf Programmieren hat: der Data Highlighter

Wo wir schon einmal von strukturierten Daten reden, dürfen wir den Data Highlighter nicht außer Acht lassen. Google bietet dem Websitebetreiber mit der Search Console zahlreiche wertvolle Hilfestellungen an. Eine davon ist besagter Data Highlighter. Mit seiner Hilfe können Sie Bereiche Ihrer Website markieren und Google auf diese Weise mitteilen, dass bestimmte Daten eine besondere Bedeutung haben. Dies funktioniert im Prinzip wie die Verwendung strukturierter Daten direkt auf der Website.

Google Search Console Um mit dem Markieren zu beginnen, rufen Sie den Data Highlighter auf und wählen die Seite Ihrer Website aus, auf der sich die zu markierenden Daten befinden. Ebenso wählen Sie aus, um welche Art von Daten es sich handelt.

Und dann kann es bereits losgehen. Markieren Sie z. B. einfach einen passenden Text und das Tool bietet Ihnen dann eine Auswahl mit Optionen, um welche Daten es sich bei Ihrer Markierung handelt.

Nun noch entsprechend anklicken und schon haben Sie Google einige wichtige Informationen gegeben, die der Suchmaschine dabei helfen, Ihre Seite besser zu verstehen.

Fehler macht jeder: HTML-Verbesserungen

Fehler sind ärgerlich. Aber sie passieren nun einmal und es gibt kaum eine Website, die vollkommen fehlerfrei ist. Bei den wichtigsten Fehlern unterstützt Sie die Search Console.

So können Sie unter dem Punkt „HTML-Verbesserungen“ sehen, ob es vielleicht fehlende Seitentitel gibt oder ob sich eine doppelte Seitenbeschreibung (Description) eingeschlichen hat. Vor allem bei der Arbeit mit einem CMS kann so etwas sehr schnell passieren.
Beachten Sie jedoch, dass die Daten an dieser Stelle nicht immer aktuell sind. Nehmen Sie Änderungen an Ihrer Website vor, ist es sehr wahrscheinlich, dass die „HTML-Verbesserungen“ erst nach dem nächsten Besuch des Googlebot aktualisiert werden.

Schnell, schneller – Accelerated Mobile Pages

Google Search Console Die sogenannten Accelerated Mobile Pages – oder kurz AMP – sind eine von Google maßgeblich unterstützte Entwicklung für mobile Webseiten, die mit deutlich kürzeren Ladezeiten aufwarten und so ein hervorragendes Nutzererlebnis ermöglichen. Dazu wurde die Auszeichnungssprache HTML angepasst, um die Besonderheiten von AMP abzudecken. Eine dieser Besonderheiten ist die Tatsache, dass AMP nicht von Ihrem Webserver abgerufen werden wie Ihre normale Website, sondern aus einem von Google betriebenen Zwischenspeicher. Dies ermöglicht Ladezeiten im Bereich von wenigen Millisekunden.

Die Search Console bietet Ihnen einige grundlegende Informationen, wenn Sie AMP nutzen. Dies kann vor allem dann interessant sein, wenn Sie häufig Neuigkeiten auf Ihrer Website veröffentlichen. Erscheinen diese als AMP, können diese speziell hervorgehoben in den mobilen Suchergebnissen erscheinen.
Über die Search Console sehen Sie, wie viele Seiten Google als AMP erkannt hat und ob es Fehler auf diesen Seiten gibt, da die Fehlerfreiheit ein entscheidender Punkt bei dieser Technologie ist. Wenn Sie AMP einsetzen und prüfen möchten, ob diese tatsächlich fehlerfrei sind, können Sie dies unter https://search.google.com/search-console/amp testen.
 
Google Search Console

Sie möchten mehr über AMP erfahren? Auch zu diesem Thema planen wir derzeit ein Special für Sie. In der Zwischenzeit bietet Ihnen die Website ampproject.org tiefergehende Informationen.

Das erwartet Sie im dritten Teil unserer Serie über die Search Console

Im nächsten Teil unserer Reihe über die Google Search Console zeigen wir Ihnen, für welche Begriffe Ihre Website tatsächlich gefunden wird. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Und wenn Sie Fragen zum Thema „Google Search Console“ haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Klaus Wockenfoth

 
Klaus Wockenfoth
SEO Projektleiter
Klaus Wockenfoth leitet SEO-Projekte in der SEO Exklusiv-Abteilung der FAIRRANK GmbH.