Googlebot mit neuer Rendering-Engine

Googlebot mit neuer Rendering-Engine
© Oleksii / Fotolia

Seit Kurzem sieht der Googlebot Websites mit neuen Augen – oder besser gesagt mit den „Augen“ der neuesten Chromium-Engine.

Es ist noch gar nicht lange her, dass sich der Googlebot auf das Auslesen des Seiten-Quellcodes beschränkte und sich anhand dessen ein „Bild“ der jeweiligen Seite erschuf. Das hatte den Nachteil, dass das Seitenlayout unter den Tisch fiel, weil CSS & Co. nicht (oder nicht vollständig) berücksichtigt wurde.

Dann kam die bahnbrechende Neuerung, dass der Googlebot Seiten mit der Engine des Chrome-Browsers betrachten konnte. Hierfür wurde die Engine aus Chrome 41 genutzt – diese Version des Browsers erschien Anfang 2015.

Seitdem hat sich im World Wide Web natürlich einiges getan und nicht jede aktuelle Website wurde zuletzt vom Bot so erfasst, wie sie in Wirklichkeit aussieht. Aus diesem Grund hat man bei Google entschieden, die vom Bot verwendete Engine nun in regelmäßigen Abständen zu aktualisieren. Bei Google bezeichnet man das Ganze als „Evergreen Rendering“.

Insbesondere profitieren Seiten davon, die viel JavaScript verwenden. In einem Blogbeitrag des Google Webmaster Blogs wird ein Vorher-/ Nachher-Vergleich gezeigt. Während der Googlebot mit der Chrome 41-Engine eine nahezu leere Seite sieht, erfasst er mit der neuesten Version alle Inhalte korrekt.

Fazit

Mit der Entscheidung, Seiten zukünftig mit neuen Versionen der Chromium-Engine erfassen zu wollen, hat man bei Google einen sinnvollen Schritt gemacht. Da sich die Art und Weise wie Websites erstellt und programmiert werden von Zeit zu Zeit ändert, kann diese Entscheidung nur begrüßt werden.


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
Senior SEO-Manager
Jochen Moschko hat Informationswirtschaft studiert. Er ist unter anderem seit 10 Jahren im Bereich SEO tätig und betreut als Senior SEO-Manager Exklusiv-Kunden für die FAIRRANK GmbH.