Änderungen in der Suchmaschinenwerbung

Änderungen in der Suchmaschinenwerbung
© domoskanonos / Fotolia

Unter Suchmaschinenwerbung (kurz „SEA“ genannt, vom englischen Begriff „Search Engine Advertising“) versteht man das Schalten bezahlter Werbeanzeigen in Suchmaschinen, die parallel zu den gewöhnlichen („organischen“) Suchergebnissen gezeigt werden. Die bekanntesten Werbeprogramme kommen von Google und Microsoft.

Nach vielen Jahren mit wenig Veränderung tut sich auf dem Markt für Suchmaschinenwerbung seit dem letzten Jahr einiges. Bei Google hat man das eigene Werbeprogramm „Google AdWords“ in „Google Ads“ umbenannt – waren über „AdWords“ anfangs nur Textanzeigen buchbar, können schon seit Jahren auch Bild- und Videoanzeigen geschaltet werden, weshalb diese Umbenennung ein logischer Schritt war. Auch bezieht sich das Werbeprogramm längst nicht mehr allein auf die Suchmaschine „Google“, sondern erlaubt Werbetreibenden auch die Schaltung von Anzeigen auf der Videoplattform YouTube.

Von Juli an sollen sich nun auch Anzeigen in „Google Discover“ – vormals als “Google Feed” bekannt – schalten lassen. Bei „Google Discover“ werden dem Nutzer auf der Basis seiner bisherigen Suchanfragen ähnliche relevante Seiten vorgeschlagen.

Daneben soll bei „Google Ads“ ab kommenden September die Kennzahl „durchschnittliche Position“ entfallen. Diese zeigt dem Werbetreibenden an, auf welcher durchschnittlichen Position seine Werbeanzeigen erscheinen. Allerdings wurde bereits Ersatz geschaffen: die neuen Kennzahlen „Impression (Absolute Top) %“ und „Impression (Top) %“ sollen laut Google eine bessere Aussagekraft haben.

Nachdem man wie erwähnt bei Google im vergangenen Jahr das eigene Werbeprogramm „Google AdWords“ in „Google Ads“ umbenannt hat, geht man bei Microsoft jetzt einen noch drastischeren Schritt und hat das hauseigene Werbeprogramm „Bing Ads“ in „Microsoft Advertising“ umbenannt. Diese Änderung gilt bereits. In der Bekanntmachung dazu heißt es „Dieser einfache Wechsel beruht darauf, dass unsere Kunden und Partner uns bereits unter dem Namen Microsoft kennen“.

Auch hier ist die Umbenennung wenig verwunderlich, weil die angebotenen Leistungen mittlerweile über die reine Suchmaschine „Bing“ hinausgehen. Erwähnt sei das „Microsoft Audience Network“, das Zielgruppendaten, Profilanalysen und künstliche Intelligenz nutzt, um Werbetreibenden eine noch bessere Kundenansprache zu ermöglichen.


Jochen Moschko

Möchten Sie für Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Dienstleistungen Suchmaschinenwerbung schalten? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne unverbindlich!

 
Jochen Moschko
Senior SEO-Manager
Jochen Moschko hat Informationswirtschaft studiert. Er ist unter anderem seit 10 Jahren im Bereich SEO tätig und betreut als Senior SEO-Manager Exklusiv-Kunden für die FAIRRANK GmbH.