Organische vs. bezahlte Suchtreffer: Was eignet sich besser für mich?

Organische vs. bezahlte Suchtreffer: Was eignet sich besser für mich?
© Antje Lindert-Rottke / Fotolia

Dass die eigene Website in Suchmaschinen gut auffindbar ist, ist für viele Unternehmen und Gewerbetreibende von großer Bedeutung. Generell gibt es zwei Methoden, um höhere Rankings zu erzielen: Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenwerbung. Doch für welche der beiden soll man sich entscheiden?

Kommen wir erst einmal dazu, was mit den beiden Begriffen überhaupt gemeint ist:

Unter „Suchmaschinenoptimierung“ – kurz „SEO“ (Search Engine Optimization) – versteht man Maßnahmen, mit denen die Rankings einer Website in den organischen Suchtreffern gesteigert werden. Unter „organische Suchtreffer“ versteht man die normalen Suchergebnisse. Suchmaschinenoptimierung umfasst unter anderem die Optimierung einer Website auf bestimmte Begriffe („Keywords“), die Optimierung der internen Verlinkung und den Aufbau externer Links.

Unter „Suchmaschinenwerbung“ – kurz „SEA“ (Search Engine Advertising) – versteht man Werbeanzeigen, die parallel zu den organischen Suchtreffern angezeigt werden. Um Suchmaschinenwerbung schalten zu können, muss man sich beim Anzeigenprogramm des jeweiligen Suchmaschinenanbieters anmelden (z. B. Google Ads oder Bing Ads).

Vereinfacht kann man sagen, dass man mit Suchmaschinenwerbung gute Werbeplätze und Sichtbarkeit kaufen kann, wenn man keine guten Rankings in den organischen Treffern erzielt.

Gerade in hart umkämpften Marktsegmenten ist es schwierig, die vorderen Plätze in den organischen Suchtreffern zu erklimmen. Hier bietet Suchmaschinenwerbung einen möglichen Ausweg. Doch Vorsicht: je umkämpfter ein Marktsegment ist, umso höher ist in der Regel auch der Klickpreis. Wenn dieser dann den Gewinn aufzehrt oder sogar höher als die Gewinnspanne liegt, muss man auch hier nach einer anderen Lösung suchen.

In Marktsegmenten mit sehr vielen Mitbewerbern ist es daher sinnvoll – bei SEO als auch bei SEA – auf längere Suchbegriffe zu setzen („Long Tail“). Stellen Sie sich vor, Sie betreiben eine Autowerkstatt in Köln. Sie haben vergeblich versucht, mit dem Suchbegriff


Autowerkstatt Köln
 

gute organische Rankings zu erzielen. Auch lohnt sich Suchmaschinenwerbung nicht, weil der Klickpreis zu hoch ist. Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer (potentiellen) Kunden. Wie könnten diese ihre Suchanfrage formulieren? Sie könnten beispielsweise ihre Automarke angeben, also lautet die Suchanfrage dann:


Autowerkstatt Marke XY Köln
 

Manchmal hat man durch Steinschlag eine kleine Delle oder gar einen Riss in der Windschutzscheibe. Viele Autobesitzer versuchen, den teuren Austausch der gesamten Scheibe zu vermeiden und setzen daher auf moderne Reparaturverfahren. Wenn Ihre Werkstatt das anbietet, könnten Sie auf die folgende Suchanfrage setzen:


Windschutzscheibe Reparatur günstig Köln
 

Das ist ein ganz klassischer Longtail-Suchbegriff. Aufgrund des hohen Grads an Individualität erreicht man damit generell leichter gute Platzierungen in der organischen Suche und auch der Klickpreis bei Suchmaschinenwerbung dürfte deutlich geringer ausfallen.

Oft hört man das Argument, dass SEO gegenüber SEA kostenlos sei. Wenn man versiert genug ist, um auf seiner eigenen Website eine gute SEO-Optimierung vorzunehmen, dann muss man in der Tat lediglich Zeit investieren. Allerdings darf man nicht vergessen, dass SEO eine Wissenschaft für sich ist. Man muss ständig auf dem Laufenden bleiben, um auch zukünftig erfolgreich sein zu können. Das erfordert einen hohen Zeitaufwand oder Erfahrung durch andere SEO-Projekte.

Ein guter Online-Marketing-Dienstleister verfügt über dieses Wissen und wird Sie auch dahingehend beraten, ob SEO oder SEA für Ihre Website besser geeignet ist – oder ein Mix aus beidem. Denn es hängt immer vom Einzelfall ab und bedarf im Vorfeld einer umfangreichen Prüfung (wie hoch ist das Suchvolumen? Welcher Aufwand ist notwendig, um gute Rankings zu ermöglichen? Wie hoch ist der Klickpreis?).

Eine SEO- und SEA-Strategie ist immer individuell und es gibt keine fertige „Blaupause“, die man als Vorlage verwenden könnte. Auch darf man nicht vergessen, dass der Markt ständig in Bewegung ist und Ihre Mitbewerber ebenfalls aktiv sind, was eine permanente Überwachung der Marktsituation erforderlich macht.

Wünschen Sie eine Beratung zu SEO oder SEA? Nehmen Sie jetzt Kontakt zu Ihrem Berater vor Ort auf!


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
Senior SEO-Manager
Jochen Moschko hat Informationswirtschaft studiert. Er ist unter anderem seit 10 Jahren im Bereich SEO tätig und betreut als Senior SEO-Manager Exklusiv-Kunden für die FAIRRANK GmbH.