So wird Ihr Newsletter ein Erfolg

So wird Ihr Newsletter ein Erfolg
© adiruch na chiangmai / Fotolia
Einen Newsletter zu verschicken ist schnell erledigt. Aber eigentlich geht erst dann der spannende Teil los. Ob Ihr Newsletter nämlich erfolgreich ist oder nicht, finden Sie erst heraus, wenn er bereits im Posteingang der Empfänger ist.
 
Einige typische Fehler können Sie jedoch bereits im Vorfeld vermeiden.

1. Bilder

Bei großen E-Mail-Anbietern wie Gmail, Yahoo! oder Hotmail werden Bilder aus Sicherheitsgründen standardmäßig nicht angezeigt. Auch bei Desktop-Clients haben viele Nutzer die Anzeige von Grafiken abgeschaltet. Konstruieren Sie Ihren Newsletter daher so, dass seine Inhalte auch ohne Bilder und Grafiken verstanden werden. Texte und Informationen sollten daher nicht ausschließlich in den Bildern unterbracht sein.

2. Spamfilter umgehen

Alle E-Mail-Anbieter verwenden Filter, um die Posteingänge der Nutzer spamfrei zu halten. Achten Sie darauf, in der Betreffzeile keine Begriffe zu verwenden, die dazu führen könnten, dass Ihr Newsletter als Spam klassifiziert wird. Dazu gehören reißerische Formulierungen wie “Sofort gewinnen” oder „Super-Schnäppchen“, aber auch unscheinbare Reizwörter wie “Gratis” oder “Discount”. Bleiben Sie besser informativ und sachlich.

3. Inhalte

Verstopfen Sie Ihren Newsletter nicht mit platten Werbebotschaften. Auch wenn sich die Adressaten bewusst für die Registrierung zu Ihren Updates angemeldet haben, erwarten sie nicht nur Angebote und Verkaufsaktionen. Mischen Sie redaktionelle Beiträge wie Tipps und Informationen mit verkaufsorientierten Inhalten.

4. Länge

Ein Newsletter sollte kurz und knapp, aber trotzdem informativ sein. Wenn Sie längere Texte unterbringen möchten, verwenden Sie im Newsletter besser nur einen kurzen Absatz der neugierig macht. Den Rest des Textes können Ihre Adressaten dann durch eine Verlinkung auf Ihrer Website lesen. So können die Leser selbst bestimmen, welche Texte für sie interessant sind.

5. Frequenz

Wenn sich jemand freiwillig für Ihren Newsletter registriert, zeigt diese Person Interesse an Ihrem Unternehmen. Nutzen Sie das nicht aus! Verschicken Sie an die E-Mail-Adresse nur den Newsletter, für den sich derjenige angemeldet hat. Die optimale Frequenz für Newsletter liegt je nach Branche bei wöchentlich bis vierzehntägig.



FAIRRANK Blog-Team