Blog

Der Online-Marketing Blog von Fairrank: SEO, SEA, Social Media - Trends und News

  • 01. Juli 2011
    Kategorie: Blog

    Tumblr – New Kid on the Blog

    Im Juni hat der noch recht junge Microblogging-Dienst Tumblr das etablierte Wordpress vom Thron gestoßen: Tumblr liegt mit 20,8 Millionen Blogs nun knapp vor Wordpress, das immerhin 20,7 Millionen Blogs hostet. Ein Grund, sich den jungen Wilden mal etwas genauer anzusehen.

    Obwohl Tumblr schon seit 2007 existiert, gab es im Januar gerade mal 7 Millionen Tumblelogs, so heißen die Konten bei Tumblr. Innerhalb der letzten 6 Monate hat sich die Zahl verdreifacht, so dass sich Tumblr noch vor Wordpress an die Spitze der Blog-Hosts geschmuggelt hat.

    Im Vergleich zu anderen Blog-Systemen ist Tumblr vollkommen unkompliziert. Innerhalb weniger Minuten kann jeder einen Blog einrichten, anpassen und dann auch schon direkt loslegen. Der größte Vorteil liegt bei Tumblr allerdings in der Vernetzung. 

  • Der richtige Umgang mit Geschäftskontakten ist schon im echten Leben nicht immer ganz einfach. Wer zahlt die Restaurantrechnung? Wie beende ich höflich das Meeting? Mit den Jahren kommt die Übung. Durch die Social Media sind noch einmal ganz andere Herausforderungen dazu gekommen, denn die Grenzen zwischen privatem und geschäftlichem Raum verschwimmen zunehmend. Auf der sicheren Seite ist man mit den Empfehlungen des Social-Media-Knigge.

    Kaum ist der Workshop vorbei, schon haben Sie 3 neue Freundschaftsanfragen bei Facebook im Posteingang. Wer das Netzwerk eher privat nutzt, steckt dann in der Klemme: Annehmen oder ablehnen? Der Deutsche Knigge-Rat empfiehlt, unerwünschte Kontaktanfragen in privaten Netzwerken besser nicht zu bestätigen. Stattdessen eignet sich eine höfliche Information, dass Sie dieses Profil nur für persönliche Freundschaften nutzen. Alternativ können Sie eine Verbindung auf den Business-Portalen Xing oder LInkedIn anbieten. Wenn Sie eine direkte Nachricht scheuen, sitzen Sie die Freundschaftsanfrage schweigsam aus.

  • Suchmaschinen­optimierung (SEO) ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um sich am Markt zu behaupten. Das gilt heutzutage längst nicht mehr nur für web-basierte Produkte oder IT-Leistungen, sondern durchweg für alle Branchen und Unternehmensgrößen. Suchmaschinen­optimierung bringt allerdings nur dann den gewünschten Erfolg, wenn sie auf den richtigen Keywords aufbaut.

    Am Anfang war das Keyword. Bei den Suchmaschinen eingetippt, liefert es den Suchenden eine ausgeklügelte Ergebnisliste. Wer weit oben steht, hat die besten Chancen, den Suchenden als Traffic auf der eigenen Seite verzeichnen zu können. Allerdings ist der Suchmaschinen-Traffic wertlos, wenn er zu den falschen Stichworten erfolgt. Bevor Sie damit beginnen, vermeintlich relevante Keywords auf Ihrer Website unterzubringen, investieren Sie lieber etwas Zeit in Ihre Keyword-Liste.

  • Eine Facebook Fanseite gehört längst zum guten Ton. Besucher Ihrer Fanseite freuen sich aber noch mehr, wenn sie auch höflich und freundlich begrüßt werden. Das geht mit einem eigens angelegten iFrame-Tab, über den Sie eine völlig individuell gestaltete Willkommensseite einspielen können.

    Erst im Februar gab es die offizielle Ankündigung von Facebook, dass ab sofort iFrame für alle Anwendungen eingesetzt wird. Der bisherige Standard FBML soll auslaufen. Beide bieten Unternehmen die Möglichkeit, eigene Inhalte in die Fanseite zu integrieren. Und das ohne gestalterisch auf das Facebook-Framework angewiesen zu sein. Besonders beliebt sind die Willkommensseiten: Statt der Pinnwand sehen Besucher als erstes diese von Ihnen gestaltete Seite. Das gilt sowohl für externe Zugriffe, als auch für eingeloggte Mitglieder.

  • 20. Juni 2011
    Kategorie: SEO

    Rabatt für SEOkomm Konferenz 2011

    Am 25.11.2011 findet die diesjährige SEOkomm Konferenz in Salzburg statt. Suchmaschinenoptimierer und Entscheider können sich hier mit Experten über die neuesten Entwicklungen in der SEO-Branche austauschen. Neben dem Infoaustausch mit den Experten, präsentieren in diesem Jahr zusätzlich zahlreiche Aussteller neue SEM/SEO-Tools und -Produkte.

    FAIRRANK stellt allen Interessenten jetzt einen besonderen Rabatt zur Verfügung: Wer sich für die Veranstaltung anmelden möchte erhält bei der Eingabe unseres Rabatt-Codes "FAIR11" 50 € Rabatt*. Gültig ist diese Aktion bis zum 15.8.2011. Hier geht’s direkt zur Anmeldung.

    Tipp: Im Anschluss an die SEOkomm Konferenz findet Österreichs beste SEO Networking Party "SEOkomm 2gether"statt. Für die Party meldet man sich am besten direkt mit an!

  • Wer bei den Suchmaschinen nicht gelistet ist, existiert quasi nicht. Zumindest nicht für die Internetnutzer und von denen gibt es mehr als genug. Die eigene Website mit Keywords zu spicken, ist die Grundlage für das Suchmaschinen-Ranking. Aber damit ist es leider nicht getan. Der gezielte Einsatz von Pressemitteilungen ist ein sehr effizientes, aber oft unterschätztes Instrument für die Suchmaschinen­optimierung.

    Einer der wichtigsten Faktoren für das Ranking einer Website zu einer konkreten Suchanfrage sind einerseits die Inhalte: Je besser die Texte zu dem angefragten Keyword passen, desto besser. Andererseits spielt aber auch die Autorität der Website eine Rolle, also wie relevant die Website im Vergleich zu anderen mit ähnlichen Inhalten ist. Das errechnen die Suchmaschinen vor allem aufgrund von Rückverweisen, so genannten Backlinks. Je mehr Websites auf eine bestimmte Internetseite verweisen, desto höher wird ihre Bedeutung eingestuft. Mit Pressemitteilungen haben Sie die Möglichkeit, diese wichtigen Backlinks zu erzeugen.

    Denn Suchmaschinen lieben Content. Noch mehr lieben sie frischen, neuen Content. Stündlich durchsuchen die Crawler das Internet nach neuen, themenspezifischen Inhalten. Pressemitteilungen sind das ideale Medium, um die Crawler zu begeistern. Denn sie sind nicht nur aktuell, sondern auch themenspezifisch. 
     

  • Vor wenigen Tagen hat Google eine neue Version des hauseigenen Webanalyse-Tools Google Analytics an den Start gebracht. Momentan ist Google Analytics v.5 in einer Beta-Version parallel zur alten Oberfläche zugänglich. In der neuen Version wurde die Startseite, das sogenannte Dashboard, noch einmal vollständig überarbeitet.

    Ein Dashboard besteht aus mehreren Widgets, also kleinen Boxen, in denen die Kernziffern der jeweiligen Analyse-Kategorie gesammelt dargestellt sind. Per Klick auf ein Widget erhält man ausführlichere Informationen zum jeweiligen Komplex. Die Widgets konnten sich die User auch in der alten Version individuell zusammenstellen und frei positionieren. So werden die wichtigsten Statistiken auf einer einzelnen Seite zusammengefasst.

    Das Dashboard der neuen Google Analytics Version ist nun noch einmal viel flexibler geworden. Denn jetzt hat man sogar die Möglichkeit gleich mehrere Dashboards anzulegen.

    In der neuen Version können Dashboards für bestimmte Daten wie beispielsweise „Besucher“ erstellt werden. Dann werden in diesem Dashboard die wichtigsten Daten zu den Besucherzahlen zusammengefasst. Allerdings können Dimensionen auch kombiniert werden. 

  • Das Business-Netzwerk XING ist mit einer neuen Benutzeroberfläche online gegangen. Klarer und intuitiver soll der Auftritt sein, das Wesentliche zentral und gebündelt. Bei einem ersten Streifzug überzeugt der neue Look vor allem optisch.

    In Analogie zu #NewTwitter machte das Netzwerk den Mitgliedern den Re-Launch schon seit ein paar Wochen unter dem Slogan „Das neue XING“ schmackhaft. Wobei die neue Oberfläche eher an Facebook erinnert, als an den Microblogging-Dienst. Die wichtigsten Funktionen sind nun nämlich über eine schlanke Leiste oben links erreichbar. Im XING-Blog erscheinen auch schon die ersten, passenden Kommentare: „Das neue XING = das alte Facebook?“ schreibt ein User.

  • Ob Google, Yahoo, bing, twitter oder Facebook: wer aktiv Online-Marketing betreibt sollte die wichtigsten Adressen dieser Plattformen kennen. SEO United hat diese in einer umfangreichen Liste zusammengetragen, die wir Ihnen hier gern auch zur Verfügung stellen.

  • Im Newsletter-Marketing geht es um Hunderstel-Sekunden: Trifft die Betreffzeile den richtigen Ton, ist dem Versender das Öffnen der E-Mail gewiss. Fehlen hingegen relevante Keywords, um das Interesse der Adressaten zu wecken, wird gnadenlos gelöscht. Dabei können Sie mit einigen simplen Kniffen Ihre Öffnungsrate schon deutlich verbessern.

    Ein Detail, das von vielen Newsletter-Redakteuren immer noch übersehen wird, ist die Länge der Betreffzeile. In den meisten E-Mail-Clientswird die Betreffzeile schon nach 50 Zeichen abgeschnitten. Bei den kostenlosen E-Mail-Anbietern ist das nicht viel anders. Im Posteingang von GMX endet die Anzeige sogar schon nach 20-24 Zeichen, je nach Wortlänge. Zwar ist es schier unmöglich, sinnvolle und spannende Betreffzeilen mit nur 20 Zeichen zu texten, aber die wichtigsten Schlagwörter sollten zumindest möglichst weit vorne platziert werden!