Android 7.0 ist da. Was bringt das neue Betriebssystem mit?

Android 7.0 ist da. Was bringt das neue Betriebssystem mit?
© alexlmx – Fotolia.com

Die meisten Mobilgeräte werden derzeit mit dem Android-Betriebssystem ausgeliefert. Nun hat Google offiziell damit begonnen, das neue Android 7.0 (Codename „Nougat“) auszuliefern. Dabei gibt es relativ viele Neuerungen. Diese beschränken sich nicht nur auf eine optisch schönere Benutzeroberfläche, sondern sollen den Nutzer in häufig auftretenden Alltagssituationen unterstützen.

Ungewollte Kontakte einfach blockieren

Anrufe und SMS-Nachrichten bestimmter Teilnehmer konnten bislang nicht mit jedem Android-Gerät blockiert werden, sodass hierfür eine zusätzliche App eingesetzt werden musste. Auf deren Blacklist hatten die Standard-App für Telefon und SMS sowie der Netzbetreiber Zugriff. Das Interessante ist, dass die hier blockierten Kontakte selbst nach dem Zurücksetzen des Geräts auf die Werkseinstellungen weiterhin bestehen blieben. Das Blockieren ungewollter Kontakte ist mit der neuen Version nun direkt möglich. Ebenfalls  überarbeitet wurde bei Android 7.0 der Sperrbildschirm, auf dem nun Icons zum schnellen Aufrufen von Apps angelegt werden können. Die neue Multi-Fenster-Unterstützung kennen einige Smartphone-Nutzer bereits von manchen Samsung-Geräten, wobei ein Split-Screen nur bei Geräten mit relativ großem Display sinnvoll ist.

Daten- und Energieverbrauch einschränken

Der sogenannte „Data Saver“ ist eine weitere interessante Neuerung, die unter Android N Einzug erhalten hat. Von diesem profitieren in erster Linie Nutzer, die über eine nur geringe Internetbandbreite verfügen. In der Praxis sieht das so aus, dass der Datenverbrauch einzelner Applikationen angezeigt wird. Gleichzeitig lässt sich jede App mit einem individuellen Traffic-Limit versehen. Für das Stromsparen ist hingegen der „Doze Mode“ zuständig. Dieser wurde mit Android 6.0 eingeführt und in der neuen Version erweitert. Er erkennt, wenn das Gerät gerade nicht benutzt wird, also zum Beispiel ruhig auf einem Tisch liegt, und reduziert dann die Prozessor- und die Netzwerkaktivität auf ein Minimum. Neu ist, dass wenn das Display eine Zeit lang ausgeschaltet ist, sich der Stromsparassistent bereits unabhängig von möglichen Bewegungen aktiviert. Damit der Nutzer dennoch nicht von der Außenwelt abgeschnitten wird, gibt es kurze "Wartungs-Fenster", in denen neue Mails, Benachrichtigungen etc. in gebündelter Form eingehen können.

Fazit

Es zeigt sich, dass Android 7.0 zu einem ausgereiften Betriebssystem für Mobilgeräte geworden ist. So kann der Nutzer nun noch schneller auf neue Benachrichtigungen reagieren, den Sperrbildschirm anpassen und genau festlegen, welche Apps wie viel mobiles Datenvolumen verbrauchen dürfen. Insbesondere der weiter verschärfte Stromsparmodus dürfte sich im Alltag durch eine längere Akkulaufzeit bemerkbar machen.

Ob und wann man auf seinem Gerät das neue Android nutzen kann, hängt vom jeweiligen Hersteller ab, da Android-Updates nicht von zentraler Stelle verteilt werden.


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
SEO & QS-Manager
Jochen Moschko arbeitet in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung und Qualitätssicherung bei der FAIRRANK GmbH.