EU-Kommission hat Google weiter im Visier

EU-Kommission hat Google weiter im Visier
© artjazz – Fotolia.com

Seit geraumer Zeit ist Google im Visier der europäischen Kartellbehörde. Bislang standen lediglich die Suche sowie das hauseigene Android-System im Fokus. In seinen Suchergebnissen soll Google eigene Dienste bevorzugt anzeigen, was einige Konkurrenten auf den Plan rief. Ähnliche Bedenken bestehen im Hinblick auf Android, obwohl der Nutzer die Möglichkeit hat, auch Dienste und Apps von Drittanbietern zu nutzen. Die Vorgänge erinnern an das 1998 eröffnete Verfahren gegen Microsoft, das damals zu einer Zerschlagung des Konzerns hätte führen können.

Medienberichten zufolge könnten nun weitere Bereiche von Googles Mutterkonzern „Alphabet“ überprüft werden, darunter das Anzeigengeschäft sowie der Kartendienst „Google Maps“. Dies deutete EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager im Wall Street Journal an.

Bis diese neuerlichen Prüfungen zu konkreten Änderungen führen, dürften jedoch Jahre vergehen – die kartellrechtliche Prüfung der Suche und des Android-Betriebssystems läuft bereits seit drei Jahren – allerdings wäre es bereits beinahe zu einer Einigung gekommen, die von den Beschwerdeführern jedoch nicht akzeptiert wurde.


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
SEO & QS-Manager
Jochen Moschko arbeitet in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung und Qualitätssicherung bei der FAIRRANK GmbH.