Neue Tablets im Anflug

iPad Pro
© Apple Press Info

Gestern hat Apple das iPad Pro vorgestellt, ein großes Tablet, das auch mit Stift bedienbar sein soll. Bislang war die Bedienung mit Stift in erster Linie für Windows-Tablets charakteristisch, und genau hier soll das iPad Pro offensichtlich angreifen. Medienberichten zufolge plant auch Konkurrent Microsoft, im Oktober eine neue Hardware vorzustellen, darunter eine neue, noch größere Version des ohnehin schon großen Tablets „Surface Pro“.

Der Tablet-Boom Anfang des Jahrzehnts hat Microsoft kalt erwischt. Das 2012 erschienene und an Touchbedienung angepasste Windows 8 war bei vielen Desktop-Nutzern unbeliebt, obwohl es sich auch auf Desktop-PCs mit wenig Umgewöhnung gut bedienen ließ. Mit Windows 8.1 konnte der Konzern wieder etwas Boden gutmachen. Das kürzlich erschienene Windows 10 soll den bisherigen Erfolg des Systems zurückbringen.

Mittlerweile sind einfache Windows-Tablets bereits ab 149 EUR erhältlich (z. B. das Lenovo Miix 3-830). Trotz des niedrigen Preises können diese Geräte oft problemlos mit ihren Konkurrenten aus dem Android-Segment mithalten. Vorinstalliert ist meist Windows 8.1 mit Bing in der 32-Bit-Version. Das hat zwar den Nachteil, dass 64-Bit-Anwendungen außen vor bleiben, doch basiert ein Großteil der verfügbaren Anwendungen weiterhin auf 32-Bit-Architektur.

Kampf um das Premium-Segment

Die „Surface“-Reihe von Microsoft ist im Premium-Segment anzusiedeln und zielt stärker auf Poweruser ab  als auf Gelegenheitsnutzer. Während die kleineren Modelle eine Bildschirmdiagonale zwischen 10 und 11 Zoll aufweisen, soll diese beim „Surface 4 Pro“ bei stattlichen 13 bis 14 Zoll liegen. Das „Surface 3 Pro“ ist mit seinem großen 12 Zoll-Display und QHD-Auflösung der Vorreiter. Die meisten anderen Tablets auf dem Markt haben kleinere Bildschirme.

Doch nun zieht Apple nach. In der gestrigen Keynote wurde das iPad Pro angekündigt, eine 12.9 Zoll-Version des Tablets, die – für Apple sehr ungewöhnlich – erstmals mit Stift ausgeliefert wird. Die Bildschirmauflösung von Apples Gerät ist etwas höher, als die des Konkurrenzmodells, und auch der Preis soll leicht niedriger ausfallen.

Wie könnte es weitergehen?

Der Markt für Tablets kann mittlerweile als gesättigt angesehen werden. Der Analyst IDC sagt für das laufende Jahr gerade für Apple schwierige Zeiten voraus. Eine bessere Zukunft wird für Microsoft erwartet, Tablets mit dem Windows-Betriebssystem wird für die kommenden Jahre ein steigender Marktanteil prognostiziert. Den Löwenanteil hält weiterhin Googles Android-Betriebssystem, das derzeit weltweit gesehen auf mehr als 60 % aller verkauften Tablets installiert ist.


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
SEO & QS-Manager
Jochen Moschko arbeitet in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung und Qualitätssicherung bei der FAIRRANK GmbH.