Neues von Android (M)

Neues von Android (M)
© GaudiLab – Fotolia.com

Auf dem deutschen Smartphone-Markt ist Android inzwischen das führende mobile Betriebssystem. Noch vor wenigen Jahren wurde es belächelt, doch hat es sich mittlerweile zur ernsthaften Konkurrenz für die Systeme anderer Hersteller entwickelt. Und bei Google wird zurzeit mit Elan daran gearbeitet, diesen Vorsprung zu sichern bzw. ihn weiter auszubauen.

Monatliche Updates

So werden Geräte der hauseigenen Nexus-Reihe zukünftig monatlich mit neuesten Updates versorgt. Das ist im Desktopbereich bereits lange selbstverständlich, doch ticken die Uhren im mobilen Universum anders. Auch sind hier in den meisten Fällen die Hersteller der Geräte selbst dafür zuständig, ihre Kunden mit neuesten Systemupdates zu versorgen. Der Markt ist schnelllebig und nicht selten wird der Support für Geräte schon nach zwei Jahren eingestellt, während man seinen Desktop-PC oft ein ganzes Jahrzehnt up-to-date halten kann.

Welche Versionsnummer wird Android M tragen?

Spannend dürfte es im 4. Quartal werden, dank des Weihnachtsgeschäfts in der Computer- und Unterhaltungsindustrie eines der wichtigsten. Quellen zufolge soll dann die nächste größere Android-Version erscheinen, sie trägt den Codenamen "Android M". Die Neuauflage des Telefons "Nexus 5" soll im Oktober 2015 bereits mit der neuen Betriebssystemversion auf den Markt kommen. Unklar ist bislang, ob "Android M" als Versionsnummer 5.2 oder 6.0 tragen soll. Google stellt für Entwickler mittlerweile das Android 6.0 SDK bereit, was ein starkes Indiz für letztere Variante darstellt.

Zu den Neuerungen soll u. a. ein Stromsparmodus gehören, wie er derzeit auch bei Apple in das kommende iOS 9 integriert wird. Seltsam, dass die beiden Hersteller mit den größten Marktanteilen erst im Jahr 2015 und nach einem tiefgreifenden, öffentlichen Wandel im Hinblick auf den Klimaschutz auf diese Idee kommen. Einige andere mobile Betriebssysteme (z. B. Windows Phone) bieten bereits seit Jahren eine Stromsparfunktion an. Auch wenn das iPad mini der ersten Generation weniger Strom als eine 60 Watt-Glühbirne (!) verbraucht, so besteht bei der Masse an produzierten Geräten dennoch ein erhebliches Einsparpotential.

Eine weitere, sehr nützliche Neuerung besteht in der Möglichkeit, Apps nun samt ihren Daten und Einstellungen in der Cloud sichern zu können. Wird das Android-Gerät durch ein neues ersetzt oder das Gerät zurückgesetzt, kann in kurzer Zeit die gewohnte Umgebung wiederhergestellt werden. Eine mühsame Neueinrichtung gehört damit der Vergangenheit an.

Erneut überarbeitet wird die Lautlos-Einstellung des Systems, da sich die Lösung innerhalb der aktuellen Version 5.1 als zu umständlich erwiesen hat.

Fazit

Bei Android tut sich zurzeit einiges. Allerdings muss man sagen, dass Neuerungen, wie monatliche Updates und ein Energiesparmodus nicht wirklich neu sind. Dennoch machen sie Googles hauseigenes Betriebssystem noch interessanter und lassen es dadurch zu einer noch stärker ernstzunehmenden Alternative zu Apples iOS und Microsofts Windows Phone werden.


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
SEO & QS-Manager
Jochen Moschko arbeitet in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung und Qualitätssicherung bei der FAIRRANK GmbH.