Wolfram Alpha – die semantische Suchmaschine

Wolfram Alpha – die semantische Suchmaschine
© agsandrew - Fotolia

Im Vorfeld ihres Erscheinens im Mai 2009 hat die semantische Suchmaschine „Wolfram Alpha“ für eine Menge Furore gesorgt und wurde von der Presse zeitweise als „Google-Killer“ bezeichnet. Dem widersprach jedoch deren Erfinder, Stephen Wolfram. Heute ist im Gegenteil eher zu beobachten, dass Google sich auf dem Gebiet der semantischen Suche versucht.

Wolfram Alpha ist keine Suchmaschine im herkömmlichen Sinne. Sie verfügt über keinen Bot, der regelmäßig wahllos Websites im Internet durchforstet und deren Inhalte indexiert. Vielmehr wird diese Suchmaschine, die auf der Software „Mathematica“ basiert, durch Daten gespeist, deren Quellen vom Anbieter ausgewählt wurden. Suchanfragen müssen in einer Weise gestellt werden, dass sie von der Suchmaschine richtig interpretiert werden können.

Gesucht wird in englischer Sprache, aber das ist nicht alles. Eine Suchanfrage, wie z. B. „Barber Cologne“ (zu Deutsch „Friseur Köln“) führt zu keinem Ergebnis. Man muss Wolfram Alpha eher als ein interaktives Lexikon betrachten. Die Suchanfrage „Distance Cologne Dusseldorf“ (zu Deutsch „Entfernung Köln Düsseldorf“) führt hingegen zum Erfolg. Auf der Suchergebnisseite zeigt Wolfram Alpha, wie es die Suchanfrage interpretiert:

Screenshot Wolfram Alpha
Screenshot Wolfram Alpha
 
Es zerlegt die Suchanfrage in „distance“ und die beiden Ortsangaben „Cologne“ und „Düsseldorf“ und berechnet folgerichtig die Entfernung zwischen diesen beiden Punkten. Das Ergebnis: rund 35 km.

Vielseitige Möglichkeiten

Aber auch zahlreiche andere Arten von Informationen sind hier verfügbar. So wird beispielsweise auf die Suchanfrage „how old is Angela Merkel?“ („wie alt ist Angela Merkel“) das genaue Alter der Bundeskanzlerin berechnet – auf den Tag genau. Stelle ich bei Google dieselbe Frage, wird mir auch hier ihr Alter angezeigt, wenn auch nicht ganz so detailliert. Sucht man nur nach dem Namen, erhält man in beiden Suchmaschinen die wichtigsten Rahmendaten zu ihrer Person, bei Google innerhalb des vor einiger Zeit eingeführten „Knowledge Graph“ (wir berichteten).

Kommen wir zurück auf das erste Beispiel: Suche ich bei Google nach „Entfernung Köln Düsseldorf“, wird mir auch hier die Entfernung angezeigt – bei Google beträgt sie praxisorientierte 45 km über die Autobahn, während sich die Angabe bei Wolfram Alpha auf die Luftlinie bezieht.

Screenshot Google-Suche
Screenshot Google-Suche
 
Man sieht: im Hause Google hat man aufgeholt und versucht, ähnlich wie bei Wolfram Alpha, bei bestimmten Fragestellungen intelligente Ergebnisse anzuzeigen, die außerhalb des normalen Suchmaschinenindexes liegen.

Einige Vorteile liegen auf der Hand, einige nicht

Ein großer Vorteil dieser Vorgehensweise besteht darin, dass der Suchanbieter geprüftes Wissen zur Verfügung stellen kann. Das ist sicherer, als wenn der Nutzer einen x-beliebigen Foreneintrag findet und dort fälschlicherweise erfährt, dass Köln und Düsseldorf angeblich 120 km auseinander liegen sollen. Im Umkehrschluss sollte man allerdings auch bedenken, dass der Anbieter durch seine Quellenauswahl den Nutzer vor vollendete Tatsachen stellt. Letzterer hat kaum eine Möglichkeit, die erhaltene Information innerhalb derselben Suchmaschine unter Auswahl einer anderen Quelle zu verifizieren.

Fazit

Wolfram Alpha ist für semantische Suchanfragen, insbesondere im wissenschaftlichen Bereich, heute nicht mehr wegzudenken. Bis Google so clever ist, dürfte noch viel Wasser den Rhein herunterfließen. Wer wissen möchte, was Wolfram Alpha noch alles kann, findet hier eine umfangreiche Seite mit Beispielen. Allein im mathematischen Bereich gehen dessen Möglichkeiten über die eines wissenschaftlichen Taschenrechners weit hinaus. Google kann zwar mittlerweile auch Rechenaufgaben lösen, aber bei sehr komplexen und speziellen Problemstellungen sind Hopfen und Malz schnell verloren. Wolfram Alpha macht hier eine deutlich bessere Figur. Dennoch stellt sich heute – anders als vor sechs Jahren – die Frage, ob Google nicht eines Tages der „Wolfram-Alpha-Killer“ sein könnte.


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
SEO & QS-Manager
Jochen Moschko arbeitet in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung und Qualitätssicherung bei der FAIRRANK GmbH.