Schnelles Surfen mit großen Datenmengen auch bei niedriger Bandbreite

Schnelles Surfen
© jesadaphorn - Fotolia.de

Wer mobiles Internet nutzt, kennt die Engpässe, die niedrige Bandbreiten mit sich bringen – sei es aufgrund schlechten Empfangs oder weil das monatliche Datenvolumen ausgeschöpft ist und die Surfgeschwindigkeit gedrosselt wurde.

Schon seit längerem bietet der norwegische Browserhersteller Opera hierfür eine Lösung an: den „Opera Turbo“. Hierbei handelt es sich um eine Funktion, die – sobald sie innerhalb des Browsers aktiviert wurde – die angeforderten Webseiten komprimiert. Hierbei wird der Datenverkehr über einen Server des Herstellers umgeleitet, auf welchem die Komprimierung stattfindet. Das sorgt für eine teils erheblich höhere Geschwindigkeit, insbesondere bei niedrigen Bandbreiten, wie sie auf mobilen Geräten häufig zur Tagesordnung gehören. Aber auch auf Desktop-Rechnern ist diese Funktion nützlich, beispielsweise in Gegenden, in denen nach wie vor kein schneller DSL-Internetzugang verfügbar ist.

Beschleunigung jetzt auch für Videos

Jetzt geht man im Hause Opera einen Schritt weiter. Mit dem bislang ausschließlich für iOS erhältlichen Browser mit dem Namen „Opera Coast“ sollen in Kürze sogar große Videos komprimiert und dadurch schneller übertragen werden können – Videos stellen nach wie vor ein Nadelöhr dar, wenn die zur Verfügung stehende Bandbreite gering ist.

Diese sehr praktische Funktion könnte Operas Browser, der in den letzten Jahren insbesondere im mobilen Bereich Marktanteile verloren hat, zu neuer Stärke verhelfen – ob die Videokomprimierung in absehbarer Zeit auch auf anderen Betriebssystemplattformen verfügbar sein soll, ist im Augenblick allerdings noch unklar.


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
SEO & QS-Manager
Jochen Moschko arbeitet in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung und Qualitätssicherung bei der FAIRRANK GmbH.