Microsoft stellt die Windows 10 „Consumer Preview“ vor!

Windows 10
© Microsoft Newsroom

Am vergangenen Mittwoch (21.01.2015) um 18 Uhr unserer Zeit stellte Microsoft im Livestream eine weitere Vorschau-Version des neuen Windows 10 vor. In der sogenannten „Consumer Preview“ wurden neue Funktionen vorgestellt, die vor allen Dingen für die Privatanwender interessant sein dürften. Wir haben die wichtigsten Neuigkeiten für Sie zusammengefasst!

Erstmals vorgestellt hatte Microsoft das neue Betriebssystem am 30.09.2014 in San Francisco. Über das Windows-Insider-Programm bot das Unternehmen vorrangig PC-Experten und Unternehmen die Möglichkeit, sich als Betatester zu registrieren und eine sogenannte „Technical Preview“ zu installieren. Über eine Feedback-App konnten die User ihre Erfahrungen mit der Preview dann an Microsoft übermitteln und Verbesserungsvorschläge einreichen. Laut Angaben von Microsoft wurden 800.000 Testberichte zu 200.000 Themen von rund 1,7 Mio. Testern eingereicht.

Damit auch Sie sich bereits ein Bild von den zusätzlichen Features bzw. Neuerungen machen können, haben wir uns das Preview-Event angeschaut.

Was ist neu bei Windows 10?

Continuum und Cortana

Mit Continuum schafft es Microsoft, Funktionen und Apps geräteübergreifend verfügbar zu machen. Profitieren werden insbesondere Nutzer von Hybrid-Geräten, da die Technik automatisch erkennt, ob das verwendete Gerät via Tastatur/Maus oder Touchscreen gesteuert wird. Je nach Eingabemethode schaltet Windows 10 dann nach einer kurzen Rückfrage entweder den Startbildschirm im Kachel-Modus oder den klassischen Desktop mit Startmenü ein.

Cortana, die Sprachassistentin in Windows 10, ist derzeit in sieben Sprachen verfügbar, darunter auch Deutsch. Sie kann in einen individuellen Dialog mit dem Nutzer treten, indem sie sich zum Beispiel Antworten merkt, die man ihr vorher zu einem Thema gegeben hat. In ihrer Funktion als persönliche Assistentin lernt sie über die Nutzung des Endgeräts immer wieder Neues über den User dazu. In der Demo am Mittwoch erinnert das System zum Beispiel an einen Friseurtermin, errechnet die Chancen für Joe Belfiores Lieblingsteam, die Seattle Seahawks, den kommenden Super Bowl zu gewinnen und sagt das Wetter für den nächsten Tag voraus. Über Cortana können Mails diktiert und an Empfänger aus dem Adressbuch versendet sowie Dateien oder Fotos auf dem PC und in der Cloud gesucht und geöffnet werden. Des Weiteren blendet Cortana auf ihrer eigenen „Homepage“ proaktiv hilfreiche Informationen, die im Zusammenhang mit den Interessen des Nutzers stehen, ein.

Dies sind nur einige wenige Funktionen, die Cortana beherrscht. Wer noch mehr über das Programm erfahren möchte, dem empfehlen wir, sich den Livestream ab Minute 00:56:00 anzuschauen.

Das Projekt „Spartan“

Windows 10 bekommt auch einen neuen Browser. Dieser läuft derzeit noch unter dem Codenamen „Spartan“. Den ersten Builds zufolge überzeugt dieser mit einem schlichten Design, das viel Platz für das Wesentliche, die Webseiten, lässt. Über einen Notiz-Modus lassen sich Anmerkungen und Notizen an Webseiten anbringen und mit anderen Nutzern teilen. Eine weiteres Feature ist die sogenannte "Reading List". Hier können Nutzer geräteübergreifend Inhalte, die sie später lesen wollen, speichern. Auch PDF-Dokumente können im Browser angezeigt und bearbeitet werden.

Natürlich lässt sich der neue Browser auch per Sprache steuern. Cortana ist immer im Hintergrund und wartet darauf zu helfen. So gibt sie zum Beispiel bei der Eingabe eines Restaurantnamens sofort zusätzliche Infos, wie Öffnungszeiten und die beste Route dorthin, aus.

Neue Apps für Smartphones und Tablets

Eine Office-App mit Word, PowerPoint und Excel wird in Windows 10 für Smartphones und Tablets von Beginn an integriert sein. Dateien werden über die Cloud auf alle Geräte synchronisiert und stehen damit überall zum Abruf bereit. Auch Outlook wird Bestandteil des neuen Windows 10 sein und ist mit einigen neuen Funktionen wie z. B. einer Wischtechnik zum Löschen oder Markieren von Nachrichten ausgestattet.
Neben Office sind u. a. eine plattformübergreifende Musik-App sowie eine Foto-App vorinstalliert. Letztere lädt auf Wunsch Bilder via OneDrive in die Cloud, erstellt automatisch thematisch zusammenhängende Alben und optimiert selbstständig Bilder hinsichtlich Rote-Augen-Effekt, Kontrast und Helligkeit.

Gaming

Den Mittelpunkt für Gamer bildet die neue Xbox-App. Diese zeigt alle Spiele, die gerade laufen (auch von Freunden) sowie Spielstände, Ranglisten und Auszeichnungen – natürlich geräteübergreifend. Eine integrierte Chat-Funktion ermöglicht den direkten Kontakt mit anderen Spielern. Besonders spannend: Von jedem Spiel können Screenshots und die letzten 30 Sekunden Gameplay als Video erstellt und mit Freunden geteilt werden.

Multiplayer-Games können nun auch zusammen auf der Xbox und dem PC gespielt werden. Dabei streamt die Xbox das Game auf den Windows-PC, die Steuerung erfolgt per Joystick oder Gamepad. In der Demo vom vergangenen Mittwoch lief das gestreamte Spiel auf dem PC - dank DirectX 12 - völlig ruckelfrei. 
 
HoloLens – Die Brille der Zukunft


Neben dem klassischen Betriebssystem stellte Microsoft am Mittwoch noch eine weitere Neuheit vor: HoloLens, eine VR-Brille, mit der sich via diverser Prozessoren sowie 3D-Linsen und -Sensoren Hologramme erzeugen lassen. Träger der Brille können ihre Umgebung in eine digitale Spielwelt verwandeln, indem sie 3D-Objekte und virtuelle Räume beliebig platzieren. Wer sich erste Anwendungsbeispiele anschauen möchte, kann dies ab 02:09:50 tun.

Kreative Meetings mit dem Surface Hub

Das Surface Hub, ein überdimensionales Tablet (84 Zoll, 4K-Auflösung), soll Geschäfts-Meetings zukünftig produktiver und kreativer machen. Es lassen sich nicht nur Dateien und Fotos auf den Monitor projizieren, auch Videokonferenzen via „Skype for Business“ können darüber geführt werden. Eine Besonderheit des Tablets ist die Möglichkeit, dass Dateien von allen verbundenen Windows 10-Geräten auf dem Touchscreen dargestellt und von allen Teilnehmern via Tastatur, Spracheingabe oder mittels eines speziellen Stiftes bearbeitet werden können – ganz egal, ob sie in einem Raum sind oder aus anderen Orten zugeschaltet sind. Weitere Infos im Livestream ab 01:59:40.

So viel zu den neuen Funktionen unter Windows 10. Die bereits in der „Technical Preview“ vorgestellten Neuerungen, wie zum Beispiel die Rückkehr des Startmenüs, die Verbesserung der Globalen Suche und der Snap-Ansicht, die Möglichkeit Apps im Fenstermodus darzustellen sowie die Integration eines Multidesktop Features (Task View) bleiben natürlich bestehen.

Wo und wie kann ich die „Consumer Preview“ herunterladen und installieren?

An diesem Punkt mussten die Interessenten leider eine mittelgroße Enttäuschung hinnehmen. Eine frei verfügbare Downloadversion der Windows 10 Preview für Konsumenten wird es vorerst vermutlich nicht geben. Lediglich über eine Anmeldung zum Windows Insider Programm kann die "Consumer Preview" (Windows 10 Technical Preview Build 9926) heruntergeladen werden. In den nächsten 3-5 Monaten wird Microsoft aber weitere neue Funktionen nach und nach vorstellen - zum Beispiel auf der Build-Konferenz im April.

Die finale Version für den öffentlichen Gebrauch soll voraussichtlich ab Mitte 2015 zur Verfügung stehen. Nutzer Windows 7, 8 und 8.1 sollen im ersten Jahr nach dem Launch von Windows 10, kostenlos updaten können.

Wie Sie sehen, hat sich seit dem Erscheinen der „Technical Preview“ im November einiges getan. Sobald sich etwas Neues ergibt, werden wir Sie darüber informieren. Die aktuellen Neuigkeiten haben wir auch in einem Video für Sie zusammengefasst.


Jessica Gerner