Formular zur Datenlöschung bei Google jetzt verfügbar

Datenlöschung bei Google
© fabstyle - Fotolia.com

Vor wenigen Wochen hat ein Urteil des europäischen Gerichtshofs für Wirbel gesorgt: Es wurde nichts Geringeres beschlossen, als dass Suchmaschinen in bestimmten Fällen Suchergebnisse aus ihren Trefferlisten entfernen müssen, wenn eine betroffene Person Einwände dagegen erhebt. Voraussetzung ist, dass die Person namentlich genannt wird und der Suchtreffer aufgrund der seit Veröffentlichung der Originalquelle verstrichenen Zeit nicht mehr relevant ist.

Als Folge dieses Richterspruchs stellt Google ab sofort ein Formular bereit, über das man Anträge zur Entfernung von Suchtreffern einreichen kann.


 

Worum es bei dem Urteil ging

Stein des Anstoßes war ein Fall aus Spanien: Hier wurde ein Bürger mit einer jahrelang zurückliegenden Immobilienpfändung in Verbindung gebracht. Auslöser war die später erfolgte Digitalisierung eines Zeitungsarchivs, das einen entsprechenden Artikel aus dem Jahre 1998 enthielt, der nun auch bei Google aufzufinden war. Hiergegen klagte die betroffene Person mit Erfolg.

Bislang konnten sich Suchmaschinenbetreiber – wie Google – darauf berufen, nicht selbst Herausgeber derartiger Informationen zu sein, sondern lediglich frei im Internet verfügbare Informationen für die Suche aufzubereiten. Mit seinem Urteil nimmt der europäische Gerichtshof nun jedoch auch Suchmaschinenbetreiber in die Pflicht, unliebsame Suchergebnisse in bestimmten Fällen entfernen zu müssen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu diesem Thema haben wir in einem
kürzlich erschienenen Videobeitrag von Fairrank-TV für Sie zusammengestellt:

 

Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
SEO & QS-Manager
Jochen Moschko arbeitet in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung und Qualitätssicherung bei der FAIRRANK GmbH.