Die Sprachsteuerung von Google

Google Sprachsteuerung
© Ramona Kaulitzki - Fotolia.com

Vor vier Jahren veröffentlichte Google die Funktion „Voice Search“, die es möglich machte, die Suchmaschine des IT-Riesen lediglich mit der eigenen Stimme zu bedienen. Dafür war es nötig, die Applikation herunterzuladen und zu öffnen, das Mikrofonsymbol anzutippen und hineinzusprechen. Daraufhin erhielt man beispielsweise Zahlen, Daten und Fakten, oder auch  Bilder sowie Routen zu einem bestimmten Ziel.

Seit 2011 gibt es diese Funktion auch für den deutschen Nutzer, obwohl dieser sich zu Beginn mit vielen Problemen herumquälen musste. Oft verstand die Applikation Befehle nicht richtig - oder gar nicht - und hatte erhebliche Probleme beim Beantworten von Fragen.

In den vergangen zwei Jahren wurde Voice Search von Google erheblich verbessert und kann mittlerweile sogar ohne Fingerberührung und Augenkontakt benutzt werden. Voraussetzung ist, dass die Applikation geöffnet ist. Sobald das Programm aktiv ist analysiert die Anwendung ständig das Gesagte. Sobald der Nutzer „OK Google“ sagt, aktiviert Google die Suchmaschine. Zu dem gesprochenen Teil nach der Phrase „OK Google“ werden daraufhin Suchtreffer angezeigt. Auf Fragen wie beispielsweise „Wie hoch ist der Mount Everest“ antwortet die Google Applikation in ganzen Sätzen.

Neben der App bietet Google unter den Namen „Google Now“ eine direkte Integration in den Homebereich von Smartphones. Der Sprachdienst von Google wird für Desktop Computer über den Browser Chrome, sowie für Tablets und Smartphones angeboten.
 

Google App: Affenforscher

Gemeinsam planen ein Vater und sein Sohn mit der Google App einen Ausflug in den Tierpark Hellabrunn in München. Auch du kannst ganz einfach mit deiner Stimme nach etwas suchen. Probiere die Google A...

Da die App von Google auch mit iOS von Apple kompatibel ist, tritt Google Search in die direkte Konkurrenz mit der Software „Siri“. Siri ist die Sprachsteuerung von Apple und wurde während der Produktpräsentation des Apple iPhones 4S im Oktober 2011 veröffentlicht. Zum Marktstart des iPhones 4S war die Sprachsteuerung auf allen Endgeräten bereits in Deutsch, Englisch und Französisch verfügbar.

 

Siri ist ebenfalls eine interaktive Sprachsoftware und lässt sich durch ein längeres Drücken auf den Homebuttons von iPhones und iPads aktivieren. Siri hat angeblich einige Vorteile, da es die deutsche Umgangssprache besser versteht. Dies wollten wir unter Beweis stellen.

Im Büro von Fairrank haben wir daraufhin beide Varianten auf ihre Funktionstauglichkeit getestet.

Für unseren Test verwendeten wir ein HTC One und ein Apple iPhone 5S. Wir stellten den Sprachsystemen gleichzeitig Fragen und beobachteten die Ergebnisse mit einem besonderen Blick auf den Informationsgehalt, sowie auf Schnelligkeit.

In der Kategorie „Informationsgehalt“ beantworteten Siri und Google jeweils fünf von fünf Fragen korrekt. Auch in der Geschwindigkeit konnten wir keinen Favoriten bestimmen. Dafür fiel uns auf, dass die Stimme von Siri ein wenig freundlicher klingt und Siri öfters eine genauere Antwort liefern konnte.

Wir fragten Siri zum Beispiel, wer das Fußballweltmeisterschaftfinale gewonnen hat. Während Google lediglich das Ergebnis anzeigte, erzählte uns Siri, dass das Team „Deutschland“ am letzten Sonntag knapp gegen das Team „Argentinien“ gewonnen hat. Die Partie sei 1 zu 0 ausgegangen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Siri bei Routenfragen, direkt in die Navigationsapp springt, während wir bei dem HTC One noch die App auswählen musste, die uns navigieren soll. Dieser Vorteil kann gleichzeitig jedoch ein Nachteil sein, da man auf den Apple Kartendienst angewiesen ist.

Die Sprachsteuerung von Google, als auch von Apple sind beide stark, spannend, machen Spaß und sind schon sehr ausgereift. Im Test erzielten beide Systeme die volle Punktzahl, obwohl Siri mit seinen detailreicheren Antworten einen Hauch die Nase vorne hatte.


Nicolas Gottschalk