9 Power-Tipps für die Ostertage – Steigern Sie Ihren Online-Umsatz mit einfachen Mitteln!

Neun Power-Tipps für die Ostertage – Steigern Sie Ihren Online-Umsatz mit einfachen Mitteln!
© ChristArt - Fotolia.com

Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung hat bereits mindestens einmal online gekauft und es werden täglich mehr. Dies ist Grund genug, entweder einen Online-Shop einzurichten oder ihn so zu optimieren, so dass Ihr Umsatz steigt.

Wie Sie dies erreichen können? Wir geben Ihnen 9 einfache Tipps, die Ihren Online-Shop erfolgreicher machen. Legen Sie jetzt los!

Nehmen wir ein Beispiel, das sich jeder gut vorstellen kann: Stellen Sie sich eine Kundin vor, die eine Lederjacke online kaufen möchte. Wie würde sie vorgehen? In unserem Fall gibt sie in das Google-Suchfeld die Suchanfrage „Online Shop für Lederjacke“  ein oder “Damenlederjacke kaufen” ein. Nehmen wir weiter an, dass Sie einen Online-Shop für Jacken betreiben. In Ihrem Sortiment führen Sie Damenlederjacken. Wie findet nun die potenzielle Kundin den Weg zu Ihrem Online-Shop?

Tipp 1:
Alleinstellungsmerkmale und Handlungsaufforderung

Sie bewerben bereits heute Ihren Shop mit Google AdWords-Anzeigen. Da Ihre Anzeigengruppe das Keyword „Lederjacken Damen“ enthält, wird die Kundin neben vermutlich anderen Jacken-Shop-Anzeigen auch Ihre Anzeige zu Gesicht bekommen. Dabei gilt: je besser Ihre Anzeigenposition und je ansprechender Ihr Anzeigentext, desto wahrscheinlicher ist, dass die Kundin auf Ihre Anzeige klickt. Deshalb sollten Sie in Ihren Anzeigentexten Ihre Alleinstellungsmerkmale  (z. B. Lieferung innerhalb 24 Std.) sowie eine Handlungsaufforderung wie etwa “Hier online bestellen!” einsetzen. Damit erhöhen Sie Ihre Klickrate.

Tipp 2:
Passende Ziel-URL

Jeder Besucher einer Website freut sich, wenn er nicht lange nach seinem Wunschprodukt suchen muss und schnell zu seinem Ziel kommt. Wählen Sie deshalb eine passende Ziel-URL, das schafft Transparenz und Vertrauen! Leiten Sie die Kundin für Damenlederjacken direkt dahin, wo sie eine Auswahl an Lederjacken findet. Noch besser: zur einer Auswahl für Damenlederjacken.

Tipp 3:
Cross-Selling

Nutzen Sie Cross-Selling! Bieten Sie für die Lederjacke das passende Pflegemittel oder sogar eine farblich abgestimmte Damenhandtasche an. Was es auch immer sein mag, eine Cross-Selling Aktion wir Ihre Kundin dankend annehmen und als nützlichen Service verstehen. Sie werden sehen, dass Sie Ihren Umsatz pro Kunde deutlich steigern werden.

Tipp 4:
Kundenbindung

Holen Sie Ihre Kundin wieder, wenn sie den Besuch Ihrer Website ohne Transaktion abgeschlossen hat.
Mit einer Google AdWords Remarkteing-Kampagne können Sie alle Besucher Ihrer Website ansprechen, die z. B. den Kauf nicht abgeschlossen haben. Mit dem AdWords-Tool zur Erstellung von Image-Anzeigen lassen sich mit überschaubarem Aufwand attraktive Banner in gängigen Größen erstellen.

Tipp 5:
Erhöhung des Qualitätsfaktors

Nehmen wir weiter an, die Kundin sucht im Internet einen Online-Händler für “T-Shirts”. Sie haben aber keine T-Shirts in Ihrem Sortiment. In diesem Fall sollte diese Kundin keine AdWords-Anzeige von Ihnen zu sehen bekommen. Damit dies nicht passiert, fassen Sie negative Keywords in der Liste mit ausschließenden Keywords zusammen. Das Ergebnis: weniger Streuverluste = bessere CTR = besserer Qualitätsfaktor = mehr Conversions.

Tipp 6:
Anzeigenerweiterungen

Mit positiven Kundenbewertungstexten in Ihrer Anzeige (z. B. über Trusted Shops, Magneto Shop) schaffen Sie Vertrauen bei Ihrer Interessentin, noch bevor diese Ihre Anzeige angeklickt hat und auf Ihrer Website gelandet ist. Nutzen Sie im Rahmen der AdWords-Schaltung außerdem Anzeigenerweiterungen! Mit einer Sitelink-Erweiterung, einer Anruferweiterung oder auch mit einer Bewertungserweiterung werden Ihre AdWords-Anzeigentexte auffälliger dargestellt und somit für Ihre potenzielle Kundin interessanter.

Tipp 7:
Google Shopping-Anzeigen mit Produktinformationen

Gerade für Online-Shops stellen die sog. Google Shopping-Anzeigen einzelhandelsoptimierte Tools dar. Sie bieten die Möglichkeit, Anzeigen mit Produktinformationen zu schalten.
Umfangreiche Informationen wie etwa Darstellungen, Bezeichnungen, Preise sowie Ihr Name Ihres Online-Shops oder Unternehmens werden in einem separaten Bereich im Google-Suchergebnis attraktiv dargestellt. Um die Google Shopping-Anzeigen in Google AdWords nutzen können, müssen Sie ein Merchant Center-Konto anlegen, das Sie anschließend mit Ihrem AdWords-Konto verknüpfen. In das Merchant Center-Konto importieren Sie schließlich Ihr Produktinventar.

Tipp 8:
Einfacher Bestellablauf

Gestalten Sie den Kaufprozess Ihrer Website so, dass Ihr Kunde einen einfachen Bestellvorgang vorfindet. Eine einfache Menüführung von der Produktauswahl, über den Warenkorb bis hin zum Kaufabschluss sorgt für in der Regel für deutlich weniger Bestellprozess-Abbrüche!

Tipp 9:
Zahlungsmöglichkeiten

Bieten Sie unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten an. Gemäß einer Studie ist der Kauf auf Rechnung die dominanteste und somit wichtigste Zahlungsoption. Danach folgen Zahlungen mit Kreditkarten wie Visa, MasterCard oder American Express.
Kleine Online-Shops nutzen oft den Service von Rechnungsanbietern wie z. B. BillSAFE, Klarna, Billpay, Paymorrow, Sofortrechnung, die gegen Gebühren den gesamten Zahlungsprozess übernehmen.

Wir wünschen Ihnen mit unseren Tipps viel Erfolg und wünschen Ihnen schöne Ostertage!

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne in den Bereichen SEA und Usability-Optimierung.

 

Thomas Urbach

 
Thomas Urbach
Senior SEA Manager
Thomas Urbach arbeitet als Senior SEA Manager bei der FAIRRANK GmbH.