Hilfe gesucht? Google Helpouts bringt sie per Videochat!

© Krasimira Nevenova - Fotolia.com

Ob perfektes Abend-Make-up, ideales BBP-Workout, Gitarre spielen oder ein Beet anlegen – es gibt vieles, was man nicht kann, aber gern lernen möchte – oder wofür man einfach zu einem bestimmten Zeitpunkt konkrete Hilfe benötigt. Der einfachste Weg ist dann, jemanden zu fragen, der sich damit auskennt. Aber nicht für alles hat man Spezialisten im Freundeskreis oder in der Familie. Doch ab sofort findet man maßgeschneiderte, persönliche Hilfe online über den neuen Google-Dienst: die Google Helpouts!

Der Slogan „Real help from real people in real time” (Echte Hilfe von echten Menschen in Echtzeit) drückt kurz und knapp genau das aus, worum es bei den Google Helpouts geht: genau die individuelle und spezifische Hilfe zu bekommen, die hier und jetzt notwendig ist. Die unterschiedlichsten Menschen bieten auf https://helpouts.google.com ihre Hilfe an – von Lehrern über Ärzte und Personal Trainer bis hin zu Make up Artists, Hobbybastlern und vielen, vielen mehr. Die Bandbreite an Themen ist so vielseitig wie die Interessengebiete der Menschen reichen. Auch Unternehmen bieten Helpouts an, beispielsweise Weight Watchers oder der Sprachlerndienst Rosetta Stone. Unter bestimmten Voraussetzungen bietet Google auch eine Geld-zurück-Garantie für Nutzer.

Wie bekomme ich Hilfe?

Das Prinzip der Google Helpouts ist ganz einfach. Zuerst wird über die integrierte Suche nach dem gewünschten Thema konkret gesucht oder einfach innerhalb der acht vorhandenen Kategorien wie „Art & Music“, „Fashion & Beauty“, „Computers & Electronics“ etc. nach einem Interessengebiet gestöbert. Wurde das gewünschte Thema gefunden, wird mit der entsprechenden Person einfach sofort (sofern verfügbar) der Helpout gestartet, oder ein Termin ausgemacht. Die Kommunikation erfolgt dann per Videochat auf dem Laptop oder dem Tablet. Viele Helpouts sind kostenlos, andere werden nach einem klar sichtbaren Preis abgerechnet. Bezahlt werden kann per Google Wallet. Ein Pluspunkt des Dienstes: Der Nutzer erhält im Anschluss des Helpouts eine Aufzeichung im Google Drive-Speicher. So können Erklärungen wiederholt angesehen werden.

Bisher ist Google Helpouts nur auf Englisch verfügbar, ob eine deutsche Version erscheint, ist unklar.

 

Jasmin Schumacher

 
Jasmin Schumacher
Redakteurin
Jasmin Schumacher arbeitet als Redakteurin bei der FAIRRANK GmbH.