Kommt der Google-Index für mobile Webseiten?

Kommt der Google-Index für mobile Webseiten?
© verticalarray – Fotolia.com

„Responsive Design“ war im vergangenen Jahr eines der wichtigsten Schlagworte für Webdesigner, SEO-Experten und webaffine User. Eine responsiv gestaltete Webseite hat den Vorteil, dass sie gleichsam auf einem Desktop-PC, einem Tablet sowie einem Smartphone korrekt und gut lesbar dargestellt werden kann – trotz der teils sehr unterschiedlichen Bildschirmgrößen.

Auch für die Google-Suche ist es von großer Bedeutung, welche Webseite für welche Art von Gerät geeignet ist. Klassische, für Desktops optimierte Webseiten lassen sich zwar auch auf einem Smartphone anzeigen – Wisch- und Zoomgesten auf dem Touchscreen vereinfachen den Seitenbesuch –  doch ist es einfacher, wenn eine Webseite direkt für kleine Bildschirme angepasst ist bzw. sich von selbst daran anpasst („responsiv“).

Der aktuelle Stand

Derzeit nutzt Google denselben Suchindex für alle Gerätekategorien. Wird die Suche von einem Smartphone aus durchgeführt, werden in den Suchergebnissen mobile Webseiten bereits gegenüber Desktopseiten bevorzugt ausgegeben. Dennoch wollen die Gerüchte nicht verstummen, dass Google weiterhin an einem separaten Suchindex für kleine Mobilgeräte arbeiten soll.

Da die mobile Nutzung immer stärker zunimmt, ist die Frage nach den zwei Suchindizes berechtigt. Möglicherweise ließen sich damit für die verschiedenen Szenarien (Nutzer ist Zuhause und nutzt seinen PC oder sein Tablet / Nutzer ist unterwegs und nutzt sein Smartphone) tatsächlich noch passendere Suchtreffer ausgeben, als es ohnehin schon der Fall ist.

Große Herausforderungen

Seitens Google wurde vergangenes Jahr offiziell bestätigt, dass an einem separaten Index gearbeitet wird. Jetzt wurden weitere Details, in erster Linie auch zu den Schwierigkeiten, vor denen die Verantwortlichen zurzeit stehen, bekanntgegeben. Beispielsweise wird im mobilen Web bei Weitem nicht so häufig untereinander verlinkt, wie es im klassischen Web der Fall ist. Verlinkungen stellen für den Google-Algorithmus jedoch nach wie vor ein wichtiges Signal dar (Achtung: Damit sind natürliche Verlinkungen gemeint! Spamartiger Linkaufbau führt nicht selten zu einer Abstrafung). Auch kann es problematisch werden, wenn eine mobile Webseite über weniger Inhalt verfügt, als ihre Desktopversion. Diese und weitere Faktoren würden dazu führen, dass sich die Suchtreffer der mobilen Suche zu stark von denen der Desktopsuche unterscheiden.

Werden Links zukünftig bedeutungslos?

Kann aus diesen Aussagen abgeleitet werden, dass der Einfluss von Verlinkungen auf die Suchergebnisse zukünftig nachlassen wird? Nein – das wird sich erst im Laufe der Zeit zeigen. Hier lohnt sich auch ein Blick auf die russische Suchmaschine Yandex. Ende 2013 gab das Unternehmen bekannt, dass im Großraum Moskau – offenbar testweise – keine Backlinks mehr als Rankingfaktor herangezogen würden. Mittlerweile scheint man bei Yandex zurückgerudert zu sein und daran gearbeitet zu haben, natürliche Verlinkungen besser von Kauflinks unterscheiden zu können.

Fazit

Es wird mit Sicherheit noch eine ganze Weile dauern, bis bei Google der mobile Index auf Smartphone-Nutzer losgelassen wird. Alle Suchtreffer und Rankings umzuwerfen macht wenig Sinn und würde Google und seinen Usern eher schaden als nutzen. Wenn der mobile Suchindex eines Tages freigegeben werden sollte, dürften die Auswirkungen überschaubar bleiben.


Jochen Moschko

 
Jochen Moschko
SEO & QS-Manager
Jochen Moschko arbeitet in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung und Qualitätssicherung bei der FAIRRANK GmbH.