Conversion Rate durch Suchmaschinenoptimierung steigern

© momius - Fotolia.com

Die Wünsche von Webseitenbetreibenden sind vielfältiger Natur: Die einen möchten über einen Onlineshop Produkte verkaufen, die anderen versprechen sich eine Vielzahl an Hotelbuchungen und wieder andere wünschen sich viele Newsletteranmeldungen. Trotz der Vielseitigkeit der Angebote und den dahinterstehenden Absichten verbindet alle ein Ziel: Kunden gewinnen!

Im Fachjargon des Online-Marketings wird dieser Kundengewinn, genauer der Übergang von bloßem Besucher der Webseite zum Kunden, der eine gewünschte Handlung (beispielsweise einen Einkauf) durchführt, als Conversion bezeichnet. Die Anzahl der Conversions kann durch die Conversion Rate (CR) gemessen werden. Sie wird folgendermaßen berechnet: Käufer/Besucher x 100. Daraus ergibt sich dann ein Prozentwert.

Der Einfluss von Suchmaschinenoptimierung auf die Conversion Rate

Tendenziell gehen Nutzer mittlerweile immer stärker dazu über, in Suchmaschinen konkrete Suchanfragen zu stellen. Die Erfahrung der Suchmaschinennutzer zeigt nämlich, dass gezielte Anfragen zu konkreteren Suchergebnissen führen. Ebenso zeigen konkrete Suchanfragen den Anbietern, dass die Conversionwahrscheinlichkeit von vornherein höher ist. So wird ein Nutzer, der z. B. schwarze Hochfrontpumps für ein Fest kaufen möchte, auch gezielt nach „Hochfrontpumps schwarz elegant“ suchen, anstatt nur nach „Schuhe schwarz“. Findet sich unter den ersten Treffern bzw. auf der ersten Seite der Suchergebnisse nun nicht das gewünschte Produkt, wird der Nutzer seine Suchanfrage verändern.

Damit nun die Webseite des jeweiligen Produkts oder der Dienstleistung direkt beim Nutzer unter der ersten Suchergebnisseite erscheint, ist eine Suchmaschinenoptimierung notwendig. Nur wenn die Suchmaschine auch in den Webseitentexten die konkreten Begriffe findet, mit denen der Nutzer seine Suchanfrage startet, wird die Webseite dem Nutzer auch als relevantes Suchergebnis angezeigt.

Empfindet der Nutzer dann die ihm präsentierten Suchergebnisse auf den ersten Blick als geeignet, wird er das Suchergebnis anklicken und auf die Webseite gelangen. Auf der Webseite selbst muss der Nutzer dann auch sofort das gesuchte Produkt präsentiert bekommen, damit er auf der Seite bleibt und beispielsweise einen Kauf durchführt, und somit für eine Conversion sorgt.

Vom Besucher zum Kunden

Soll ein Besucher zum Kunden werden, müssen auf der Landing Page die Conversionmöglichkeiten unmittelbar sichtbar platziert sein. Wenn ein User erst nach der Bestellfunktion, dem Button für die Newsletteranmeldung oder einer anderen gewünschten Handlung umständlich suchen muss, wird die Conversion Rate deutlich geringer ausfallen, als wenn eine gute Usability gewährleistet ist.

Fazit

Suchmaschinenoptimierung in Kombination mit der Erfüllung der Erwartungshaltung des Nutzers und einem userfreundlichen Auftritt erleichtert den Übergang vom Besucher zum Kunden.


Weitere Infos zu Suchmaschinenoptimierung und Usability-Optimierung.

 

Jasmin Schumacher

 
Jasmin Schumacher
Redakteurin
Jasmin Schumacher arbeitet als Redakteurin bei der FAIRRANK GmbH.