Facebook erneuert sein Anzeigenangebot

© volksgrafik - Fotolia.com
Kategorie: Blog

Das kalifornische IT-Unternehmen Facebook vereinfacht sein Anzeigenangebot. Laut www.insidefacebook.com werden große Teile der Angebotspalette weggestrichen. Das erste Opfer dieser Reform werden die bezahlten Suchergebnisse sein. Bisher war es Unternehmen möglich, ihr Produkt direkt unter der organischen Suche in Facebook einzubinden.

In Zukunft wird damit Schluss sein. Bezahlte Suchergebnissen als Werbemöglichkeiten auf der sozialen Plattform Facebook gehören ab Juli 2013 der Vergangenheit an. Ein Facebook Sprecher sagte dazu: „Wir haben bemerkt, dass die meisten Werbekunden Sponsored Results kaufen, um ihre Apps und Games zu bewerben. Wir bieten zu diesem Zweck aber bereits mobile App-Install-Anzeigen und Link-Ads auf der Desktopversion.“

Laut Informationen von Facebook wird das Produktportfolio an Angeboten im Hause Facebook neu strukturiert und aufgerollt. In der vergangen Woche hatte der Betreiber der sozialen Plattform angekündigt, das Werbeangebot um die Hälfte zu reduzieren.

Darüber hinaus werden die „Facebook Questions“ und „Facebook Offers“ komplett aus den möglichen Anzeigeformaten gelöscht, da „Facebook Questions“ durch Bilder und „Facebook Offers“ durch direkte Verlinkungen in den Beiträgen zum Produkt bereits von den Marketern der einzelnen Unternehmungen ersetzt wurden. Die Facebook-Suche ist jedoch, wie sie in der jetzigen Form besteht, nicht gefährdet. Vorerst wird die Facebook-Suche erhalten bleiben.

Eine Vereinfachung findet auch bei den Formaten "Page Post Ad", "Page Post Comment Sponsored Story" und "Page Post Like Sponsored Story" statt: diese werden zu einem neuen Anzeigenformat zusammengeführt.

An Update on Facebook Ads

Eine Neuerung brachte jedoch Facebook in der vergangen Woche heraus. Die von der sozialen Plattform „Twitter“ bekannten „Hashtags“ werden nun auch in Facebook eingesetzt. Sie sollen bei der Vernetzung helfen und das Suchen nach Inhalten vereinfachen.

Quelle: insightfacebook / NewsroomFacebook

 

Nic Gottschalk