Studie über Effizienz von Onlinevideowerbung

© javier brosch - Fotolia.com
Kategorie: Blog

Eine neue Studie zur Effizienz von Onlinevideowerbung wurde jetzt durch die Beratungs- und Dienstleistungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) veröffentlicht. Hierbei wurden die Antworten und Einschätzungen von 1.200 Internetnutzern (Altersspanne von 18 bis 65 Jahren) erhoben. Unter dem Titel „Emotion trifft auf Effizienz“ verdeutlicht PwC, welchen hohen Nutzen die Verwendung von Videowerbung im World Wide Web verspricht und welche Rolle sie momentan und in Zukunft spielen wird.

2012 gab es in Deutschland über 53 Millionen Internetbenutzer. 77 % der Nutzer sahen sich online Videos an. Diese hohen Zahlen versprechen den Werbetreibenden gute Möglichkeiten, ihre Marken effektiv mit Videowerbung zu bewerben und sogenanntes Branding zu betreiben.

Bisher machte die Onlinevideowerbung jedoch lediglich 12 % am Gesamtumsatz  der Displaywerbung aus. PricewaterhouseCoopers zufolge ist es möglich, sofern beispielsweise technische Hürden wie der Breitbandausbau in Deutschland gemeistert werden, dass sich dieser Umsatz der Onlinevideowerbung bis 2017 auf 500 Millionen Euro steigern könnte. Laut Werner Ballhaus von PwC kommt es bei der Videowerbung im Internet auf einige entscheidende Faktoren an: Die Werbespots müssen auf der einen Seite qualitativ hochwertig und auf der anderen Seite einen thematischen Bezug zur eigentlichen Webseite, auf der sie erscheinen, haben. 48 Prozent der Internetnutzer gucken sich die Werbevideos eher an, wenn sie thematisch passend sind. Bei den männlichen Befragten teilten sogar 36 Prozent ein Video auf einer sozialen Plattform, wenn es sie begeisterte. Bei fehlender Qualität fallen hingegen die negativen Reaktionen auf die Werbung deutlicher aus.

Entscheidend ist neben der Videoqualität auch die Länge der Werbung. Ein Großteil der Internetnutzer in Deutschland schließen ein Video, sobald es länger als 10 Sekunden dauert. Außerdem werden Videos eher geschlossen, wenn sie automatisch starten. Die Möglichkeit die Werbung manuell zu starten, erweckt die Neugier.

Die komplette Studie steht kostenfrei zum Download bereit.

Quelle: PWC

 

 

Nic Gottschalk