5 Tipps für die Checkout-Seite im Online-Shop – das Stiefkind der Website

© kebox-Fotolia.com
Kategorie: Blog

Sechs von zehn Deutschen bestellen regelmäßig im Internet: Super, denken sich nun viele Onlinehändler. Aber warum gibt es so wenige „Wiederholungstäter“ in meinem Online-Shop, denken nun diese Händler. Wahrscheinlich liegt es daran, dass die Bestätigungsseite (Checkout-Seite), die nach einem Onlinekauf angezeigt wird, bei einigen Händlern recht lieblos gestaltet ist. Dabei bietet eine Danke-Seite so viele Möglichkeiten, die Kunden an einen Shop zu binden.

 

Jeder kennt das: Man bestellt etwas im Internet und sobald man den Bestellvorgang abgeschlossen hat, schießen Gedanken in unseren Kopf:
„Ohje, habe ich wirklich das beste Angebot im Internet gefunden?“
„Mhm, bekomme ich mit diesem Produkt auch echt die gewünschte Qualität?“
„Hätte ich vielleicht doch nach weiteren Angeboten recherchieren können?“
„Na hoffentlich geht das alles mit dem Versand gut!“

All diese Fragen gehen auf den Regret-Effekt (Post Mortem Analyse) zurück, der bewirkt, dass es bei einem Onlinekauf zu Zweifeln oder Bedauern kommt. Kein schönes Gefühl. Eigentlich wünscht sich ja jeder Onlinehändler, dass der Einkauf in ihrem Shop mit einem positiven Erlebnis verbunden wird. Als Händler können Sie die Zweifel des Kunden mit einer effektiv gestalteten Danke-Seite verkleinern bzw. wegwischen. Folgende Punkte können Anregungen für Ihre Bestellbestätigungsseite sein:

1.    Was habe ich gerade getan?
Ein Bestellprozess sollte auch nach dem Abschluss transparent sein: Teilen Sie dem Käufer auf der Danke-Seite eine Bestellnummer zu und informieren Sie ihn darüber, dass er bereits eine entsprechende E-Mail in seinem angegebenen E-Mail-Postfach hat. Bieten Sie dem Käufer auch die Möglichkeit, das Bestellformular auszudrucken.

2.    Mir fehlt beim Onlinekauf einfach der persönliche Kontakt.
„Hübschen“ Sie Ihre Danke-Seite mit einem Foto von Ihren Mitarbeitern auf. Geben Sie dem Kunden das Gefühl, von Menschen beraten worden zu sein. Ebenfalls sollte eine E-Mail-Adresse, ein direkter Ansprechpartner oder eine Telefonnummer angegeben sein, falls es zu Nachfragen seitens der Kunden kommt.

3.    Wann kommt wohl das Paket bei mir an?
Viele Kundennachfragen können Sie im Vorfeld einfach vermeiden, wenn Sie eine Verfolgung der Sendung ermöglichen. So kann der Kunde über sein Kundenkonto nachvollziehen, wann seine Einkäufe verpackt wurden und auf die Reise zu ihm gehen. Auf der Danke-Seite wird kurz auf diesen Service im Kundenbereich hingewiesen. So können Sie beispielsweise auch Kunden, die eine anonyme Gastbestellung in Ihrem Shop vorzogen, mit diesem Service überzeugen, sich doch ein Kundenkonto in Ihrem Shop anzulegen. Weitere Vorteile eines Kundenkontos könnten z. B. der Kauf auf Rechnung, exklusive Gutscheine, Coupons oder Teilnahme an Gewinnspielen sein.

4.    Fehlt mir noch etwas?
Natürlich fehlt den Wenigsten noch etwas, wenn sie just einen Onlinekauf getätigt haben. Aber durch das Anzeigen von ähnlichen oder verwandten Artikeln auf der Bestellbestätigungsseite verführt schon mal zur nächsten Bestellung. Oder es wurde z. B. ein Wecker gekauft und der Kunde hat bei seiner Bestellung die Batterien vergessen. Ermöglichen Sie Ihren Kunden ein rasche „Nachbestellung“, d.h. zusätzlich bestellte Artikel werden – ohne vermehrte Versandkosten – der eigentlichen Bestellung hinzugefügt. Weisen Sie auf jeden Fall deutlich auf diese Möglichkeit hin.

5.    Und jetzt erzähle ich all meinen Freunden davon!
Unterschätzen Sie Social Sharing nicht! Zum einen tragen soziale Netzwerke zur Erweiterung Ihres Bekanntheitsgrads bei, zum anderen vergrößern Sie auf leichte Weise die Reichweite Ihres Shops. Geben Sie deshalb Ihren Kunden eine einfache Option, die erworbenen Produkte ihren Freunden in Netzwerken zu zeigen und zu empfehlen.

Es gibt noch einige anderen Ideen wie Sie Ihre Danke-Seite effektiv nutzen können, um eine Kundenbindung zu erreichen (Newsletter-Anmeldung, Coupons für die 2. Bestellung im Shop, Aufbau einer Bewertungscommunity etc.). Achten Sie jedoch darauf, dass Sie Ihre Kunden nicht mit Ihren Ideen „erschlagen“. Setzen Sie Prioritäten und vor allem vergessen Sie das „Dankeschön für Ihre Bestellung“ nicht!

 

 

Ina Tarantina