Google Keep – das neue, digitale Notizbuch von Google

© coramax - Fotolia.com
Kategorie: Blog

Sie haben eine interessante Website oder einen spannenden Artikel gefunden, leider fehlt Ihnen die Zeit sich dieser Neuentdeckung „just-in-time“ zu widmen. Sie können natürlich die einzelnen URL-Adressen als Lesezeichen in Ihrem Browser speichern oder später in Ihrem Verlauf die einzelnen Seiten raussuchen, aber dies ist zeitlich natürlich sehr aufwendig. Eine Alternative bietet jetzt das neue Online-Notizbuch Google Keep. Hier kann der User ganz einfach URL-Adressen schnell zwischenspeichern oder zu erledigenden Aufgaben notieren und digital ablegen. Der Dienst ersetzt die Papierzettel, doch kann er auch erfolgreichen Web-Diensten wie bspw. Evernote Konkurrenz machen?

Bis jetzt bietet Google Keep keine innovativen Neufunktionen. Keep ist in einer Browserversion und als App für Android Smartphones für alle Nutzer mit einem Google-Konto zugänglich. Der Online-Notizdienst von Google ist kostenlos nutzbar, die Benutzeroberfläche ist sparsam und übersichtlich angelegt. Mit dem Tool lassen sich Listen erstellen, Text- und Sprachnotizen speichern und natürlich auch Fotos hochladen. Kurze Sprachnotizen kann der User via Android-Smartphone in Texte umwandeln und Fotos können direkt mit der Handykamera aufgenommen oder aus einem vorhandenen Fotoalbum importiert werden. Die Verknüpfung zwischen Smartphone bzw. Tablet und der Browser-Version funktioniert unmittelbar. Alle angelegten Daten in Google Keep werden sofort übertragen und sind direkt abrufbar. Interessant ist auch eine separate Farbverwaltung der einzelnen Notizen. Google gibt sieben Farbtöne zur Codierung vor. Mit diesen kann der User jede einzelne Notiz markieren und damit auch farblich ordnen.

Google Keep bietet die Eigenschaften eines digitalen Post-it Blocks, den der Nutzer überall einsehen und bearbeiten kann. Leider fehlen grundlegende Funktionen, die das Handling klar vereinfachen und interessant gestalten. Es gibt keine Möglichkeiten seine Notizen mit Schlagwörtern zu definieren, des Weiteren können Notizen auch nicht mit anderen Nutzern geteilt oder gemeinsam bearbeitet werden. Das Programm bietet ein einfaches Handling für Einsteiger, ist aber noch nicht Konkurrenzfähig mit Online-Notizdiensten wie Evernote oder Microsofts Onenote. Diese Dienste bieten einfach ein größeres Spektrum an Funktionen. Wir sind gespannt, welchen Weg Google mit Google Keep weiter verfolgt und ob die ersten grundlegenden Ideen weiter ausgebaut und verfeinert werden.

 

Hannes Bergmann