Rankingfaktoren für YouTube-Videos

Damit ein gutes Video bei YouTube auch gut gerankt wird, reicht es nicht mehr aus, Titel und Beschreibung mit den passenden Keywords zu beschreiben. Weitere Faktoren wie die Attraktivität des Kanals und die Reaktionen der User auf Video und Channel, interagieren miteinander und wirken auf das Ranking ein. Doch kann ein Betreiber auch diese Faktoren beeinflussen.

© javier brosch - Fotolia.com

Die Stärke eines Kanals bildet sich aus mehreren Faktoren. Wesentlich ist die Regelmäßigkeit, mit der Videos eingespeist werden. Wie viele Benutzer das Video angesehen bzw. wie viele Nutzer den Kanal abonniert haben, ist ebenfalls von Bedeutung. Und selbstverständlich der Content selbst: Kompetenz und Seriosität sind entscheidend. Für den Betreiber ist also zu beachten, wie er seine Informationen vermittelt welche Textelemente er dafür nutzt – wie er also Titel, Beschreibung, Keywords und nicht zuletzt den Link zur eigenen Homepage einsetzt.

Auch die Strukturierung des Kanals spielt eine Rolle: Die Unterteilung der Videos in Playlists schafft Ordnung – und wiederum Platz für Titel, Keywords und Beschreibung.

Video-Optimierung

Wie bei jeder Suchmaschine soll das Video auch in YouTube unter den entsprechenden Keywords gefunden werden. Dem Videotitel fällt also die Aufgabe zu, gleichermaßen den Inhalt eines Videos in deutlicher Weise zu beschreiben UND die passenden Keywords vermitteln. Dasselbe gilt für die Videobeschreibung: sie soll dem Nutzer solide Informationen über den Inhalt vermitteln, aber auch Keywords und – optional – ausgehende Links enthalten. Anmerkungen oder Transkriptionen der gesprochenen Abschnitte eines Videos tragen zum Content eines Videos bei. Doch ist letztlich das Interesse der User an einem Video ein entscheidender Faktor – also die Anzahl der Views.

Interaktion mit den Usern

YouTube bewertet für das Ranking eines Videos das Interesse der User sowie die mögliche Absprungrate. Es wird also ausgewertet, wie lang Nutzer ein Video ansehen, ob sie gleich zu Anfang auf einen anderen Film klicken, kurz vor Schluss aufgeben oder bis zum Ende hinsehen. Dabei zählen die „Absolute Aufmerksamkeit“ ebenso wie die „Relative Aufmerksamkeit“. Diese ergibt sich aus dem Vergleich verschiedener Videos eines Themenbereichs: je mehr Aufmerksamkeit ein Video erzeugt, desto besser. Auch die Reaktionen der User auf ein Video sind ausschlaggebend für das Ranking eines Videos. Unerheblich sind dabei positive oder negative Reaktionen, entscheidend ist vielmehr die Gesamtzahl der Reaktionen auf ein Video. Auch Videoantworten wirken sich positiv aus, ebenso wie die Integration von Videos in verschiedene Playlists.

Wenn also Content, Seriosität und Reputation eine harmonische Einheit bilden, lässt sich davon ausgehen, dass User das Video durch Empfehlungen und Teilen weiterverbreiten. Über soziale Netzwerke lassen sich die Videos in die verschiedensten Plattformen einbinden. Dies stärkt nicht nur das Video, sondern auch den Kanal – und wirkt sich möglicherweise positiv für weitere zukünftige Videos aus