Rosige Prognose für digitale Videos

Im Juni 2012 wurde von BrightRoll der erste deutsche „Video Advertising Report“ veröffentlicht. Diese Studie setzt sich intensiv mit der Entwicklung von digitalen Videos in Deutschland auseinander.

© vector_master - Fotolia.com

Die Studie veranschaulicht, dass eine rasant zunehmende Verbraucherakzeptanz von Onlinevideos im krassen Gegensatz zu einer nur schleppenden Neuverteilung des Werbebudgets steht. Von den rund 56 Millionen deutschen Internetnutzern schauen sich 46,9 Millionen Onlinevideos an. Dies ist im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 71%. Betrachtet man allerdings dazu die Ausgaben für Onlinevideos, so liegen diese nur bei 3,5% der gesamten Werbebudgets. Die meisten Unternehmen hinken somit dem Konsumentenverhalten signifikant hinterher.

Die Onlinevideo-Landschaft in Deutschland

Diese Schere zwischen der Beliebtheit von Onlinevideos und ihrer Nutzung als Werbeträger scheint zunächst schwer verständlich, wenn man Unternehmer nach ihrer Meinung zu Onlinevideos befragt. Denn immerhin 78% sehen Onlinevideos als gleichwertig oder sogar effektiver als beispielsweise Displaywerbung. Grund hierfür nennen die Befragten die Kombination aus Bild, Ton, Bewegung und der kreativen Aspekten, die in ein solches Video einfließen. Auch die Prognose für die kommenden zwei Jahre winkt mit einem Wachstum der Werbeausgaben von 28% und einer Verlagerung des Werbebudgets auf Onlinevideos. Der Trend scheint damit besiegelt zu sein.

Barrieren und Hindernisse

Fraglich bleibt nur: Weshalb liegt das Werbebudget für Onlinevideos in Deutschland bei durchschnittlich 3,5%, wenn die Verbraucher Videos im Internet förmlich verschlingen?
Laut der BrightRoll Studie nennen 44% der Befragten den hohen Preis als Hindernis, weshalb sie noch keine Umverteilung des Werbebudgets vorgenommen haben. Darüber hinaus betrachten 33% die Reichweite der Onlinevideos kritisch. Ob die Reichweite allerdings ein Problem ist, welches nicht gelöst werden kann, stellt BrightRoll in Frage und verweist z.B. auf die Möglichkeiten der mobilen Apps.

Zusammenfassend prognostiziert die Studie ein starkes Wachstum in der digitalen Video Branche. Das Konsumentenverhalten im Internet wird nicht lange den Unternehmen verborgen bleiben und dementsprechend planen 40% der Befragten ihre Werbebudgets neu aufzuteilen, um auch digitale Videos als Werbemaßnahme zu berücksichtigen.