Ein Fünftel vom Werbekuchen

Seit 2010 hat der Online-Werbemarkt die Printreklame der Zeitungen überholt und sich als zweitstärkstes Medium hinter dem TV etabliert. Dieser Trend hat sich nach einer Erhebung des Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) auch 2011 fortgesetzt.

 

 

© Helder Almeida - Fotolia.com

 

Die Werbe-Investitionen im Online-Bereich sind damit auf 5,73 Milliarden Euro gewachsen und belaufen sich auf 19,6 %, das ist ein gutes Fünftel des gesamten Werbemarktes.

Da die Bewertungsanpassungen für die aktuellen Marktzahlen verändert wurden, fallen die Nominalwerte des Bruttowerbevolumens und des Zuwachses in 2011 etwas niedriger aus als noch im September prognostiziert. Der vom Bundesverband Digitale Wirtschaft beauftragte Onlinereport 2012/01 zeigt wie stark die Investitionen gestiegen sind.

 

Innerhalb des Internet-Werbemarktes verzeichnet die klassische Online-Werbung mit 3,28 Milliarden Euro die höchsten Werbeinvestitionen. Platz zwei belegt die Suchwortvermarktung mit Mediaspendings in Höhe von 2,07 Milliarden Euro, gefolgt von den Werbemaßnahmen der Affiliate-Netzwerke mit einem Umsatz von 374 Millionen.

Die positive Entwicklung wird sich nach Schätzungen des OVK 2012 ungebrochen positiv fortsetzen. Allerdings werden sich die Wachstumsraten aufgrund des hohen Gesamtniveaus der Investitionen in gemäßigter Weise entwickeln. Der OVK prognostiziert ein Wachstum von 11 Prozent, womit das Bruttowerbevolumen für den Online-Werbemarkt 2012 mehr als 6 Milliarden Euro betragen würde.

Der Bericht des OVK zeigt auch die Selbstverständlichkeit, mit der immer mehr Wirtschaftsbereiche die Online-Werbung als Teil ihrer Marketingstrategien einsetzen. Zumeist fungieren die Werbemaßnahmen als Impulse, die den Konsumenten während der Orientierungsphase über ein Produkt im Netz begleiten. Die so beworbenen Produkte verankern sich für den späteren Kauf im Relevant Set des Nutzers. Die Zahlen der Verbraucher, die das Internet zur Informationsbeschaffung nutzen, unterstreichen die Prägnanz der Online-Werbung: etwa 96,8 % der Internetnutzer, also 48,54 Millionen Menschen haben schon einmal online Produkte oder Dienstleistungen recherchiert. 85,6 % der User, rund 43 Millionen Menschen haben in den letzten zwölf Monaten online Produkte erworben.

Deshalb ist davon auszugehen, dass sich der Anteil der Werbeinvestitionen für den Online-Bereich auch 2012 positiv entwickeln wird. Im Segment sonstige Werbung (Image- und Rubrikenwerbung bzw. Firmen- und Unternehmenswerbung) nimmt dieser mit 30,2 % bereits fast ein Drittel der Ausgaben ein. Im Bereich Finanzen sind dies 18,8 %, in der Dienstleistungsbranche 15,9 %. Diese hohen Ausgaben gelten als klares Indiz für die Rolle des Internets in der Markenkommunikation. Der Bereich sonstige Werbung hat 2011 347 Millionen Euro für das Online-Marketing ausgegeben, während es im Dienstleistungsbereich 314 und im Finanzsektor rund 270 Millionen Euro waren.

Quelle: OVK Onlinereport 2012/01. Zahlen und Trends im Überblick
Hrsg.: Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. Düsseldorf, 2012