Studie: iPad – mobil heißt nicht unterwegs

Immer wieder stößt man derzeit auf Studien, die sich mit der Verbreitung und erhöhter Nutzung von mobilen Endgeräten beschäftigt. Ob nun eine prognostizierte Verdopplung zukünftig verkaufter Tablets oder das ungefähr 24 Prozent der Deutschen ein Smartphone benutzen – der Markt für Endgeräte zur mobilen Internetnutzung boomt laut aktueller Veröffentlichungen. Etracker gab nun eine Studie heraus, die eine bislang unbeachtete latente Größe beleuchtet.

etracker Studie zeigt: Mobil mit dem iPad sind die wenigsten.

Etracker stellte die Frage: „In welchem Umfang werden mobile Endgeräte wirklich mobil genutzt?“. Dazu untersuchte das Hamburger Unternehmen über einen Zeitraum von drei Wochen die Zugriffzahlen von Endgeräten. Zugrunde lagen der Erhebung die anonymisierten Daten aus den etracker Benchgroups, die ein leistungsstarkes Benchmarking-Instrument darstellen, mit dem ein anonymer Vergleich mit branchenrelevanten Websites und Nutzern möglich ist.

Das Ergebnis der anonymen Auswertung der Daten von über 10.000 Kunden ist verblüffend. So nutzen nur 6,2 Prozent der teilnehmenden iPad-Besitzer das Tablet wirklich mobil, also unterwegs. 93,8 Prozent der Nutzer griffen beim Surfen mit dem iPad auf einen stationären Internetanschluss zu.

Der Analyst-Spezialist etracker, der europaweit führende Anbieter von Lösungen zur Optimierung von Websites sowie Online-Marketingmaßnahmen, sieht in diesen Zahlen eine deutliche Relativierung der bislang erschienenen Studien und Prognosen im Bereich Mobile Commerce oder Mobile Advertising. So könne man zum momentanen Zeitpunkt die Internetnutzung eines mobilen Smartphone nicht mit der Internetnutzung eines Tablets vergleichen.

Quelle: etracker