Macht Social Media Marketing für B2B Sinn?

Der Wert von Social Media ist auch aus Sicht von B2B ist unbestritten - über 80 Prozent der B2B Entscheidungsträger sind online und nutzen Social Media zur Entscheidungsfindung. Wie können sich auch Unternehmen aus dem B2B-Bereich die Strömungen des Social Media zunutze machen?

Social Media lassen sich auch für B2B-Marketing einsetzen.

In erster Linie kann das Unternehmensprofil über Kundenempfehlungen geschärft und Zuständigkeiten klar dargestellt werden. Der Vorteil: Unternehmenspartner kontaktieren sofort die richtige Person. Potenziellen Kunden werden durch die Präsenz in den Netzwerken vielfältige Kontaktmöglichkeiten geboten, sodass relevante Informationen wie Updates, Verbesserungen, neue Services etc. problemlos kommuniziert werden.

Aber auch intern können Social Media Wissenslücken füllen, beispielsweise zwischen Vertrieb und Entwicklung.

Empfehlungen unabhängiger Online-Services kommt ebenfalls eine große Bedeutung zu, deshalb sollte es schon ein professionelles Team im Social Media Marketing sein. Denn gute Mundpropaganda in Fachforen oder positive Kommentare über den Firmenservice sind hier genauso wichtig wie im Consumer Marketing.

B2B in Social Media: Sachlich und gezielt informieren

Ein guter und prompter Service dem Kunden oder Interessenten gegenüber ist auch im B2B-Marketing ein Muss. Dieser lässt sich Kunden gegenüber weitaus besser und schneller beispielsweise über einen unverbindlichen Tweet bieten, als auf das nächste regulär angesetzte Treffen zu warten.

Die üblichen, etwas lockeren Umgangsformen für Facebook und Twitter sollte man aber tunlichst vergessen, denn Unternehmen möchten untereinander schließlich keine „Freunde“, sondern Kollegen oder Geschäftspartner sein. Klare, verbindliche und gezielte Formulierungen sind ausschlaggebend: Was umfasst das unterbreitete Angebot, worauf bezieht es sich und wie genau profitiert das Unternehmen davon?