Facebook folgt – mit dem Subscribe Button

Unabhängig davon, wer nun den Folllow-, oder Subscribe-Button als erster eingesetzt hat - nicht nur um konkurrenzfähig zu bleiben, musste und wollte Facebook mit diesem neuen Feature nachziehen.

Kein Grund gleich wegzulaufen! Mit dem Subscribe-Button können nur öffentliche Beiträge gelesen werden.

Auch wenn Journalisten, Celebrities und Meinungsmachern die Bedeutung des neuen Subscribe-Buttons von Facebook recht schnell klar war, gibt es - je nachdem, wie man Facebook nutzt - doch ein paar Dinge im Auge zu behalten.

Mithilfe des Subscribe- oder im Deutschen "Abonnieren"-Buttons kann generell den öffentlichen Inhalten anderer gefolgt werden. Dabei ist gleichgültig, ob man auf Facebook befreundet ist oder nicht. Bisher war es nicht möglich, den öffentlichen Inhalten einer Person zu folgen, wenn man nicht direkt mit demjenigen befreundet war. Ähnlich wie bei Google+ und Twitter, dem Kurznachrichtendienst, der das digitale „Folgen“ sozusagen erfunden hat, bietet der Subcribe-Button die Möglichkeit, beispielsweise die öffentlichen Inhalte von Prominenten oder Künstlern zu abonnieren.

Mit dem Subcribe-Button kann man außerdem festlegen, welche Art von Updates abonniert wird (z.B. nur Spiele-, oder nur Foto-Updates) oder welche man ignoriert (z.B. mit der Auswahl „Nur die wichtigsten lesen“). Es lassen sich also bestimmte Inhalte ausblenden, ohne dass man auf alle Inhalte der Person verzichten muss. 

Der Subscribe-Button lässt sich über die Seite facebook.com/about/subscribe als Opt-In- hinzufügen bzw. aktivieren. Damit kann man die eigenen öffentlichen Updates freischalten, sodass andere sie abonnieren können. Die Zahlen der Personen, deren Posts man folgt, bzw. die den öffentlichen Inhalten des eigenen Kontos folgen, werden praktischerweise auch angezeigt. Ein Hinweis zum Schluss: Man darf übrigens erst ab 18 Jahren öffentlich posten.