+K - Was kann das neue Klout-Feature?

Das vor gut drei Jahren in San Francisco gegründete Unternehmen Klout hat Mitte des Jahres das hauseigene Social Media-Meter Klout-Score um das +K-Feature erweitert: User können sich nun mit Hilfe des +K-Features untereinander bewerten.

+K: Wer ist der einflussreichste im ganzen Land?

Der Klout Score gibt Auskunft darüber, wie einflussreich eine bestimmte Person in den sozialen Netzwerken ist. Denn jedes Mal, wenn Inhalte wie Statusmeldungen, Posts oder Tweets, veröffentlicht werden, beeinflusst dieser Inhalt wiederum andere Personen und deren Inhalte. Dafür kumuliert Klout von Nutzern generierte Inhalt aus 10 Netzwerken: Twitter, Facebook, LinkedIn, Foursquare, YouTube, Blogger, Flickr, Instagram, Last.fm und Tumblr. Danach wird untersucht, wie sehr ein Thema vom Publikum bzw. den Lesern einer Person beeinflusst wird und wie das Publikum auf das „Themen-Ranking“ reagiert. Diese Klassifizierungen wechseln täglich abhängig von den aktuellen Inhalten.

+K - Neues Bewertungsmodul

Seit Mitte des Jahres ist der Klout-Score um ein weiteres Feature ergänzt worden. Die Nutzer können nun mit +K Themenschwerpunkte festlegen. Ähnlich wie Googles +1, vergibt man ein +K z.B. an jemanden, von dessen Inhalten man zu einem bestimmten Thema selbst beeinflusst wird – und damit dann auch andere wiederum beeinflusst. Die User können darüber ihre eigenen Themen platzieren und bewerten.

Als Klout-Nutzer hat man die Möglichkeit, täglich bis zu fünf +Ks an andere Nutzer oder Themen zu vergeben. Oder man vergibt wöchentlich ein +K an den gleichen Nutzer mit jeweils gleichem Inhalt. So wird einerseits der „best content“, also die beliebtesten Inhalte der letzten 90 Tage, gemessen und verbreitet, gleichzeitig aber auch die Top-+K-Empfänger.
Ein hoher Klout Score kann sich im wahrsten Sinne des Wortes auszahlen: In den USA bieten Unternehmen bereits Nebenverdienste für einflussreiche Nutzer mit hohem Klout-Score.