Die neue Foto-Funktion von Google+

Bis vor kurzem war der Google-eigene Bilderdienst Picasa in das soziale Netzwerk Google+ in die Hauptnavigation integriert. Nun hat Google die Foto-Anwendung überarbeitet. Hinter dem schlichten Foto-Button verbirgt sich jetzt eine fast vollständige Bildbearbeitungs-Software.

Grüße vom Konkurrenten? Die Foto-Anwendung von Google+ erinnert an das Apple-Programm iPhoto.

Fotos sind mit der beliebteste Social Media-Content, selbst bei Twitter, dem eigentlich Text-basierten Netzwerk. Dafür spricht schon, dass bei dem größten Bilderdienst Flickr mehr als 5 Mrd. Fotos online sind. Alleine die Smartphone-Kameras sorgen dafür, dass immer mehr Bilder in den Netzwerken zu finden sind. Google+ hatte von Beginn an durch den Dienst Picasa eine sehr gute Albenverwaltung. Als erstes Netzwerk bietet Google+ jetzt aber auch noch Bildbearbeitungsfunktionen - und das in einem nicht unbescheidenen Maße.

Um das so genannte Creative Kit nutzen zu können, muss ein Foto bereits in das eigene Profil hochgeladen sein. Erst dann kann man auf die Editier-Funktionen zugreifen, in dem man das Foto aufruft und darunter auf „Bearbeiten“ klickt. In den Basis Edits bietet Google+ Grundfunktionen wie Zuschneiden, Farbwahl, Schärfe, Belichtung und Drehen. In der oberen Navigation lassen sich aber noch weitere Menupunkte aufrufen. Mit den Effekten beispielsweise kann man verschiedene Filter auf das Bild setzen. Nutzer der iPhone App Instagram werden sich damit bestens auskennen. Auch Texte können hinzugefügt werden. Dafür stehen nicht nur alle Farbvarianten und über 100 Schriften zur Verfügung, sondern auch Spiegel- und Überblendungseffekte. 

Ende Oktober gab es außerdem noch ein Extra-Goodie zu Halloween: Mitglieder konnten ihre Fotos im Horror-Look erscheinen lassen: Drakula-Haut, Reißzähne, Wunden und jede Menge andere Verfremdungseffekte sorgten für das passende Gänsehaut-Feeling.