Yelp: Empfehlungsmarketing für lokale Unternehmen

Egal ob Fischhändler, Physiotherapeut, Restaurant oder Werbeagentur, in den Zeiten der Social Media ist niemand mehr vor öffentlichen Bewertungen sicher. Langsam macht sich auch Yelp, die Mutter aller Bewertungsportale, in Deutschland breit.

Yelp steht kurz für Yellow Pages, also die amerikanische Version von den Gelben Seiten.

Yelp wurde 2004 als lokaler Anbieter in San Francisco geboren. Dort ist die yelp-Community bis heute noch sehr aktiv. Einzelne Firmen haben in der Bay Area schon bis zu 1.000 Beiträge erhalten. Die lokale Idee funktioniert aber längst weltweit: Über 20 Millionen Beiträge sind international verfasst worden, und das Portal verzeichnet nach eigenen Angaben monatlich 50 Millionen Besucher.

In Deutschland muss sich das Portal aber erst einmal gegen den etablierten Konkurrenten QYPE aus Hamburg durchsetzen. Zwar hatten die Amerikaner ursprünglich die Idee, das deutsche Pendant ging aber bereits 2006 an den Start und hat damit einen enormen Vorsprung. Bei yelp sind erst im letzten Jahr auch deutsche Städte hinzugekommmen. In Metropolen wie München, Köln, Berlin und Hamburg gibt es mittlerweile einige Tausend Bewertungen.

Marketing mit yelp: Früh übt sich...

Für Unternehmen ist yelp trotz der momentan geringeren Reichweite interessant: Zum einen ist zu erwarten, dass yelp dank guter Finanzlage einen langen Atem haben und sich damit langfristig auch durchsetzen wird. Zum anderen bietet yelp einen bunten Strauß an Marketing-Optionen, die in den internationalen Märkten erprobt sind. Dazu gehört die yelp-App, die aktuell zu den 50 besten iPhone Apps 2011 des Time Magazines gehört. Aber auch Check-Ins, Deals und Gutscheine sind gerade für kleine Unternehmen sehr interessant.

Unternehmen, die im Bereich Empfehlungsmarketing aktiv sind, sollten den großen Bruder aus den USA daher im Auge behalten. Wer früh einsteigt, hat im Idealfall später die Nase weit vorn.